Haushalt 2015 Schäuble erwartet Milliardensegen

Plus minus null - so sah die Etat-Planung des Bundes für 2015 aus. Doch nun rechnet Wolfgang Schäuble mit einem Haushaltsüberschuss: Nach SPIEGEL-Informationen sollen unter dem Strich mindestens fünf Milliarden Euro stehen.

Finanzministerium in Berlin: Milliardenüberschuss im Haushalt
DPA

Finanzministerium in Berlin: Milliardenüberschuss im Haushalt


Finanzminister Wolfgang Schäuble wird dieses Jahr einen deutlichen Überschuss im Bundeshaushalt erwirtschaften. Seine Experten rechnen mit einem Betrag in Höhe von fünf Milliarden Euro, vielleicht sogar etwas mehr. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 35/2015
100 Jahre Franz Josef Strauß: Der Freistaat und das verklärte Erbe eines korrupten Landesvaters

Das deutliche Haushaltsplus ergibt sich vor allem aus den Steuereinnahmen, die dank guter Konjunktur und Beschäftigungslage kräftig sprudeln. Aber auch die Einnahmen aus der Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen fielen deutlich besser aus, als es in Berlin erwartet worden war. Für 2015 hatte der Finanzminister ursprünglich einen Etat ohne Neuverschuldung, aber auch ohne Plus eingeplant.

Schäuble darf das überschüssige Geld nicht einfach für neue Staatsausgaben verwenden. Die Bundeshaushaltsordnung verpflichtet ihn, mit den Milliarden Altschulden zu tilgen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jozu2 22.08.2015
1. Grund zum Schämen!
Jetzt werden die Deutschen ja wieder einen Grund haben, sich zu schämen, weil es ihnen besser geht als anderen. Bitte sofort 10 Mrd nach Griechenland und wer sonst noch Geld haben will. Wir haben auch lange keine Reparationen gezählt. Da muss doch was offen sein aus der Zeit der Völkerwanderung.
NikolausSP 22.08.2015
2. Ziel erreicht!
Dann wurde das Ziel der Bundesregierung um Schröder, die Spitzenverdiener zu entlasten und die Bemessungsgrundlage zu "verbreitern" ja erreicht. Nur das die Bemessungsgrundlage weit in den Bereich der kleinen Selbständigen und Unternehmer hereinreicht. Abgesehen von dem Besteuern aller möglichen Geld werten Vorteile der Arbeitnehmer. Steuern sparen ist nur etwas für Leute mit sehr hohen Einkommen.
stereotyp72 22.08.2015
3. nicht zu früh jubeln!
Durch den Börsenkrach wird der Fiskus Abgeltungssteuern wieder erstatten müssen. Außerdem wurden Buchwerte von Unternehmen meist durch Aktien und Beteiligungen im Ausland künstlich aufgeblasen, d.h. die nächsten Quartalszahlen können durch Abschreibungen schwer belastet werden.
alias1942 22.08.2015
4. Da kann man nur hoffen, dass
die Griechen nicht merken, wie sie über den Tisch gezogen werden. Deutschland profitiert bekanntlich von den überhöhten Zinsen die es den Griechen auferlegt hat. Und so zahlen die Griechen das Geld, das Deutschland braucht um griechisches Staatseigentum aufzukaufen. Dieser Zynismus kann kein gutes Ende nehmen.
BorisBombastic 22.08.2015
5. Verfehlte Finanzpolitik
Danke Herr Schäuble für eine zu hohe Abgabenlast mittlerer Einkommen, zu geringer Investionbereitschaft für Schulen, Infrastrukturmaßnahmen usw. aber m Milliarden zur Stützung der Banken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.