Zehn-Jahres-Programm Oettinger fordert eine Billion Euro für Energienetze

Er will die Energieversorgung sicherstellen und die Klimaziele erreichen: Dafür sollen die EU-Länder ihre Strom- und Gasnetze verbinden, fordert Energiekommissar Günther Oettinger. Die nötigen Investitionen in den kommenden zehn Jahren schätzt er auf tausend Milliarden Euro.

EU-Kommissar Oettinger: "Energiepolitik europäisieren"
AFP

EU-Kommissar Oettinger: "Energiepolitik europäisieren"


Brüssel - Die Länder der Europäischen Union sollen Riesensummen in die Energieinfrastruktur stecken. Der EU-Kommissar und ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Günther Oettinger, sagte am Mittwoch in Brüssel, bis 2020 sei für diese Investitionen eine Billion Euro nötig - beispielsweise für Strom- und Gasnetze. Für den Infrastruktur-Aufbau soll vor allem die Industrie zahlen.

"Für eine wettbewerbsfähige und CO2-arme Wirtschaft müssen wir unsere Energiepolitik europäisieren", sagte Oettinger. Die Strategie soll die Versorgungssicherheit garantieren und die Ziele der EU ermöglichen, den CO2-Anteil bis 2020 um 20 Prozent zu senken und den Anteil erneuerbarer Energien auf 20 Prozent anzuheben.

Die Kommission beschloss am Dienstag ihre Energie-Strategie bis zum Jahr 2020. Laut Oettinger sind neben den Investitionen auch massive Energiespar-Anstrengungen notwendig. Diese will er mit einer Reihe von Vorschriften für die Verkehrsbranche und den Immobiliensektor erreichen. Konkrete Vorschläge soll es bis Mitte kommenden Jahres geben.

Oettinger sagte weiter: "Wir müssen den Verbrauchern mitteilen, dass ein wachsender Anteil des Strompreises in Zukunft für langfristige Investments für die Infrastruktur gezahlt werden muss." Die Regulierer in den Mitgliedsländern müssten bei der Preisfestlegung künftig auch die Rücklagenbildung der Netzbetreiber für solche Investitionen berücksichtigen, forderte er.

Oettinger pochte ausdrücklich auf eine grenzüberschreitende Verbindung der Strom- und Gasnetze in Europa. Notfalls werde die Kommission rechtlich gegen die Staaten vorgehen - solche Verfahren können in letzter Konsequenz vor dem Europäischen Gerichtshof landen. "Der EU-Energie-Binnenmarkt ist der größte der Welt, vor China, vor den USA", sagte der deutsche Kommissar.

cte/dpa/AFP

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kdshp 10.11.2010
1. Steuersenkung jetzt!
Zitat von sysopEr will die Energieversorgung sicherstellen und die Klimaziele*erreichen: Dafür sollen die EU-Länder ihre Strom- und Gasnetze verbinden, fordert Energiekommissar Günther Oettinger.*Die nötigen Investitionen in den kommenden zehn Jahren schätzt er*auf 1000 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,728345,00.html
Hallo, ja kein problem herr oettinger (CDU)! Eine sondersteuer auf die fetten gewinne der stromkonzerne aber ohne das diese die an due kunden aus wirtschaft und endverbraucher weiter geben dürfen. Gute ide finde ich!
Riff 10.11.2010
2. Nullen
Zitat von sysopEr will die Energieversorgung sicherstellen und die Klimaziele*erreichen: Dafür sollen die EU-Länder ihre Strom- und Gasnetze verbinden, fordert Energiekommissar Günther Oettinger.*Die nötigen Investitionen in den kommenden zehn Jahren schätzt er*auf 1000 Milliarden Euro. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,728345,00.html
Weiß der Herr, wie viele Nullen diese Zahl hat, und in welchem Verhältnis sie zu den Staatshaushalten der EU-Länder steht?
Niamey 10.11.2010
3. Eine Billion für die Energienetze
Zitat von kdshpHallo, ja kein problem herr oettinger (CDU)! Eine sondersteuer auf die fetten gewinne der stromkonzerne aber ohne das diese die an due kunden aus wirtschaft und endverbraucher weiter geben dürfen. Gute ide finde ich!
Wie wird man EU-Kommissar, nachdem man MP war? Wissen muss der nichts, nur dumme Sprüche klopfen als Politiker! Und natürlich immer schön im Sinne der Energiekonzerne, die sich schon die Hände reiben, weil sie nichts investieren müssen und so ihre Manager und Vorstände noch besser entlohnen können. Die Aktienoptionen sollen ja schließlich was wert sein wenn wieder mal einer gegangen wird. Dann noch eine kleine Preiserhöhung und der dumme Kunde hat sein Fett weg! Diese Pöstchenschieberei ist eine riesen Sauerei! Alles führende Nullen! Ein Selbstbedienungsladen wie er im Buche steht, alles was mit EU zu tun hat. Gerne auch Details falls jemand interessiert ist ;-)
p13 10.11.2010
4. $$$
Man sollte lieber einer Billionen Euro in die Bildung stecken - damit die Kinder richtig Englisch schwätze lerne.
Flakes, 10.11.2010
5. Egal
Die Investitionen werden sowieso kommen - ob mit oder ohne Oettinger. Unstetige erneuerbare Energien und krasse Unterschiede zwischen dem Ort der Stromerzeugung und dem Ort des Stromverbrauchs lassen keine Alternative zum Ausbau der Netze zu - ausser eine geringere Versorgungssicherheit. Da aber vermutlich niemand US-Verhältnisse mit Blackouts oder einen geringeren Anteil erneuerbarer Energien haben will, ist der Weg vorgezeichnet. Das hierfür letztlich der Verbraucher zahlt und die Unannehmlichkeiten der erweiterten Netze zu tragen hat, ist doch auch nur eine logische Konsequenz. Nur sagt das bislang niemand dem mehrheitlich ahnungslosen Volk. Falsch: Das Volk hat selber schuld. Wer nicht vollkommen unterbelichtet ist, kann die Zusammenhänge selber erkennen. Aus Bequemlichkeit rennt man aber lieber den modernen Götzen (Grünen, Gutmenschentum,..) hinterher und spart sich das Nachdenken. Dann darf man sich auch nicht über steigende Strompreise wundern und beklagen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.