ZEW-Index Finanzprofis erwarten Dauer-Boom in Deutschland

Die deutsche Wirtschaft trotzt der Euro-Krise. Trotz aller Probleme in der Währungsunion erwarten Anleger und Analysten ein kräftiges Wachstum. Der ZEW-Konjunkturindex legte im Februar überraschend deutlich zu.

Produktion bei Siemens: 180.000 neue Jobs in der Industrie
Getty Images

Produktion bei Siemens: 180.000 neue Jobs in der Industrie


Berlin - Finanzexperten blicken so optimistisch auf die deutsche Wirtschaft wie seit dem Frühjahr 2011 nicht mehr. Der ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen der Börsenprofis wiedergibt, stieg im Februar von minus 21,6 Zählern auf plus 5,4 Punkte. Das ist der höchste Wert seit zehn Monaten.

"Aus der Sicht der Finanzmarktexperten stehen die Chancen gut, dass sich die deutsche Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte in einem leichten Aufwind befinden wird", sagte ZEW-Chef Wolfgang Franz. Entscheidender Grund: Angesichts der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt steige die Binnennachfrage. Für den Index befragt das ZEW monatlich rund 300 Analysten und institutionelle Anleger.

Auch die aktuelle Lage beurteilten die befragten Analysten und Investoren günstiger als zuletzt: Das entsprechende Barometer stieg auf 40,3 Punkte von zuletzt 28,4 Zählern. Die deutsche Wirtschaft ist im Zuge der Euro-Krise und weltweiten Konjunkturabkühlung zwar in eine Schwächephase geraten. Dennoch erwartet das Bundesfinanzministerium, dass der relativ robuste private Konsum eine längere Flaute verhindern wird.

Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einem Wachstum von 0,7 Prozent, 2011 waren es noch drei Prozent. Nach ersten Schätzungen der Statistiker ist die Wirtschaft im vierten Quartal 2011 um 0,25 Prozent geschrumpft.

Doch zuletzt gab es immer mehr Hinweise, dass die Konjunktur wieder anzieht: Das GfK-Konsumklima ist so gut wie seit knapp einem Jahr nicht mehr, das Ifo-Geschäftsklima, der wichtigste Frühindikator, stieg zuletzt dreimal in Folge.

180.000 neue Jobs in der Industrie

Positive Nachrichten kommen auch von der Industrie: Im Dezember 2011 hat das verarbeitende Gewerbe laut Statistischem Bundesamt knapp 5,2 Millionen Menschen beschäftigt - ein Plus von rund 180.000. Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm im Dezember 2011 auf Jahressicht um 1,7 Prozent zu und erreichte 611 Millionen Stunden - und das, obwohl es zwei Arbeitstage weniger gab als im Dezember 2010.

Die Löhne stiegen auch wegen der Tariferhöhungen in einigen Branchen wie der Chemieindustrie gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,9 Prozent auf rund 18,9 Milliarden Euro. Laut den Statistikern war im Dezember 2011 der Maschinenbau mit 887.000 Beschäftigten erneut der größte Industrie-Arbeitgeber vor der Automobilindustrie mit 730.000 Jobs.

cte/Reuters/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sternfalke77, 14.02.2012
1. Natürlich, aber....
...selbstverständlich NUR bei äußerst moderaten Lohnabschlüssen. Bestenfalls unter der Inflationsrate. Sonst droht...ungemach.
fordp 14.02.2012
2. och, und die atomfans...
Zitat von sysopGetty ImagesDie deutsche Wirtschaft trotzt der Euro-Krise. Trotz aller Probleme in der Währungsunion erwarten Anleger und Analysten ein kräftiges Wachstum. Der ZEW-Konjunkturindex legte im Februar überraschend deutlich zu. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,815167,00.html
..haben doch vom untergang deutschlands wg. blackout gefaselt. kräftige lohnerhöhungen sind jetzt angesagt.
aspi01 14.02.2012
3. Good News
Zitat von sysopGetty ImagesDie deutsche Wirtschaft trotzt der Euro-Krise. Trotz aller Probleme in der Währungsunion erwarten Anleger und Analysten ein kräftiges Wachstum. Der ZEW-Konjunkturindex legte im Februar überraschend deutlich zu. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,815167,00.html
Endlich eine Serie guter Nachrichten. Die Schwarzmaler sind grumelnd auf dem Rückzug. Jammern ist out. Nicht mal die Rating-Agenturen können den Optimismus mehr kaputt-raten. Prognose: Ab Mitte 2012 legt sich der Rauch und wir erleben europaweit eine Aufholjagd.
Korken 14.02.2012
4. Das klang beim BMI zur verdi Forderung noch ganz anders
Nur während der TVÖD Verhandlungen wird man davon mal wieder nix wissen wollen...
Nemetz 14.02.2012
5. Mirsanmir!
Zitat von sysopGetty ImagesDie deutsche Wirtschaft trotzt der Euro-Krise. Trotz aller Probleme in der Währungsunion erwarten Anleger und Analysten ein kräftiges Wachstum. Der ZEW-Konjunkturindex legte im Februar überraschend deutlich zu. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,815167,00.html
Mirsanmir! Und: Mit unersetzlichen Institutionen wie Deutsche Bank, Bundesmutti und AAAAA-Ratingratern bleibt das auch so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.