Zyprischer Handelskammerpräsident "Das ist finanzieller Völkermord"

"Wie 1974, als die Türken einmarschiert sind": Zyperns Handelskammerchef kritisiert den Rettungsplan für den verschuldeten Inselstaat mit markigen Worten. "In den vergangenen 48 Stunden ist unsere Finanzindustrie ruiniert worden."

Protestierende Zyprer: "Wie während des Kriegs"
AFP

Protestierende Zyprer: "Wie während des Kriegs"


Berlin - Die zyprische Wirtschaft reagiert mit Entsetzen auf das in Brüssel verhandelte Rettungspaket. "Wir fühlen uns wie während des Kriegs", sagte der Präsident der Industrie- und Handelskammer von Limassol, Philokypros Andreou, der "Welt". "So wie 1974, als die Türken einmarschiert sind." Nur seien die Waffen nicht mehr Gewehre, sondern Finanzinstrumente. "Das ist für uns ein finanzieller Völkermord."

Andreou vertritt einen großen Teil der zyprischen Wirtschaft. Er warf den Europäern zudem mangelnde Solidarität vor. "Wir fühlen uns von unseren Verbündeten betrogen und verraten", sagte er mit Blick auf die Zwangsabgabe, die nach ursprünglichem Plan alle Kunden zyprischer Banken an der Rettung des Inselstaats beteiligen sollte. "Ja, wir haben korrupte Banker und Politiker. Aber wir Zyprer, wir sind Opfer. Merkel und Schäuble schaden vielen unschuldigen Menschen, um fünf oder sechs Oligarchen in Russland zu treffen."

Wie viele Unternehmer befürchtet Andreou, dass die Brüsseler Einigung die Geschäftsgrundlage der zyprischen Wirtschaft zerstören wird. Offshore-Banken, ein Immobilienboom und sehr viel russisches Geld haben in den vergangen zwanzig Jahren das Wachstum auf der Insel vorangetrieben. Damit sei es jetzt vorbei, glaubt Andreou. Künftig werde das Geld aus dem Ausland ausbleiben. "In den vergangenen 48 Stunden ist unsere Finanzindustrie ruiniert worden", sagte Andreou. "Ich weiß nicht, was aus unserem Bankensystem werden soll."

Das werde Auswirkungen auf die gesamte Wirtschaft haben. Unternehmen hätten ohnehin bereits große Schwierigkeiten sich zu finanzieren, künftig werde es für viele unmöglich. "Die meisten Firmen hierzulande werden verschwinden."

ssu/Reuters

insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jonas4711 19.03.2013
1. "Ja, wir haben korrupte Banker und Politiker.
Zitat von sysopAFP"Wie während des Krieges", "So wie 1974, als die Türken einmarschiert sind": Zyperns Handelskammerchef kritisiert den Rettungsplan für den verschuldeten Inselstaat mit markigen Worten. "In den vergangenen 48 Stunden ist unsere Finanzindustrie ruiniert worden." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-handelskammer-protestiert-gegen-zwangsabgabe-a-889632.html
......Merkel und Schäuble schaden vielen unschuldigen Menschen, um fünf oder sechs Oligarchen in Russland zu treffen." Das heißt, die verhaßten Deutschen sollen das Lotterleben weiter finanzieren? Schließlich habem die Zyprioten ihre Vertreter selbst gewählt...
relativity 19.03.2013
2. Finanzieller Selbstmord
Wird bald mal jedem klar das Banken keine Werte an sich darstellen? Sie verwalten nur den Wohlstand den andere erwirtschaften. Und offenbar wurde in Zyper nicht genug erwirtschaftet. Jetzt kommt das böse Erwachen. Ich wein den Banken keine Tränen nach. Keinen Cent sollte darauf verschwendet werden, Verwalter von nicht existierendem Vermögen am Leben zu erhalten. Der Absturz ist selbst verschuldet. Wo sitzen denn die Pleite-Banken? Die Schuld bei den anderen zu suchen ist einfach. Jedes Jahr gehen tausende Unternehmen pleite. Banken stellen da keine Ausnahme dar. Insolvenz, Verteilung des noch vorhenden Vermögens an die Sparer und dann Neuanfang.
prof.vandusen 19.03.2013
3. Schon interessant...
Zitat von sysopAFP"Wie während des Krieges", "So wie 1974, als die Türken einmarschiert sind": Zyperns Handelskammerchef kritisiert den Rettungsplan für den verschuldeten Inselstaat mit markigen Worten. "In den vergangenen 48 Stunden ist unsere Finanzindustrie ruiniert worden." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-handelskammer-protestiert-gegen-zwangsabgabe-a-889632.html
dass Solidarität in vielen solcher Länder offensichtlich als Einbahnstrasse gesehen wird. Generell hat doch jeder vom billigen Euro profitiert dort und natürlich auch die "Kleinsparer". Warum also sollten die Bürger anderer Länder, die noch viel weniger dafür können, sich solidarisch zeigen und dafür einspringen? Und ja natürlich werden die Märkte Zypern nun meiden. Aber sorry in gewisser Weise sind sie selbst Schuld. Man wollte ja exakt einen solchen Grauzonen Finanzplatz mit 10% Steuer für Unternehmen schaffen und ist halt gescheitert...
sunspirit1 19.03.2013
4. Bei einem Staatsbankrott ..
wäre die Schuldfrage wohl besser beantwortet.Die EU hat sich eingemischt, gibt Milliarden, nur nicht genug und ist deshalb Schuld an den Machenschaften der einzelnen Staaten und deren Banken. Wenn die Banken immer wieder aufgefangen werden wird sich deren Geschäftsgebaren nicht ändern. Es muss wohl schmerzhaft sein damit sich etwas ändert.....
Wunderläufer 19.03.2013
5. Dummes Gewäsch
"In den vergangenen 48 Stunden ist unsere Finanzindustrie ruiniert worden", sagte Andreou" das stimmt nicht; das System ist in de Jahren zuvor ruiniert worden, nur wurde dies jetzt nun erstmalig und für jeden erkennbar verdeutlicht. Das Schlimme: wie seit jeher wird nicht der Verursacher eines Problems an den Pranger gestellt, sondern der Überbringer der schlechten Botschaft
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.