Steuerplus Wohin mit all dem Geld?

Von und Kai Lange

7. Teil: Marion Drögsler, Arbeitslosenverband: "Bekämpfung der Armut"


"Wenn zusätzliche Gelder - Steuergelder - noch dazu in Milliardenhöhe zu vergeben sind, dann brauchen die Mitglieder des Arbeitslosenverbandes Deutschland e. V. nicht lange zu überlegen. Täglich werden wir darauf gestoßen, wo wirklich Milliarden von Euro in der Bundesrepublik Deutschland fehlen.

Marion Drögsler, Vorsitzende des Arbeitslosenverbandes: "Solide Arbeit finden"

Marion Drögsler, Vorsitzende des Arbeitslosenverbandes: "Solide Arbeit finden"

Täglich kommen Hunderte Ratsuchende in die Arbeitslosenserviceeinrichtungen, die Kleiderkammern, die Tafeln, die Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen und andere Einrichtungen des Verbandes und sie leben von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung - und alle leben sie auf dem gleichen, niedrigen Niveau, das nur mit einem Wort zu beschreiben ist - Armut!

Deshalb ist es oberste Pflicht der Regierenden, die zusätzlichen Steuergelder in die Erhöhung der sozialen Sicherungssysteme und damit in die Bekämpfung von Armut zu stecken. Von vielen gesellschaftlichen Kräften - auch vom Arbeitslosenverband Deutschland e. V. - wird deshalb ein existenzsicherndes, die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichendes Grundeinkommen gefordert.

Ein anderer Weg aus der Armut heraus wäre für die Betroffenen, eine solide, ihren Fähigkeiten und Vorstellungen entsprechende Arbeit zu finden. Dazu ist es nicht nur erforderlich, auf dem ersten Arbeitsmarkt versicherungspflichtige und existenzsichernde Arbeitsplätze weit oberhalb des Niedriglohnbereiches zu schaffen. Sondern es wäre endlich ein Bekenntnis der Regierung zum öffentlich geförderten Beschäftigungssektor, besonders im sozialen Bereich, notwendig. Damit würden nicht nur armutsfeste Jobs geschaffen, sondern es könnte auch ein erster Schritt zu einem von Erwerbslosenbewegungen, Gewerkschaften und Parteien geforderten Mindestlohn in Deutschland sein.

Qualifizierung, auf den Menschen zugeschnitten

Um den arbeitslosen Menschen wieder einen Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, benötigen sie eine auf sie zugeschnittene Qualifizierung hin zu den Erfordernissen des Arbeitsmarktes durch die Arbeitsagenturen und JobCenter. Dies ist besonders wichtig für die arbeitslosen Jugendlichen und die Langzeitarbeitslosen, deren Zahl und deren Verweildauer im Bezug von Arbeitslosengeld gegenwärtig weiter steigt.

Wenn sich die Bundesregierung daran messen lassen würde, wie sie die Situation der ärmsten Mitglieder in der Gesellschaft verbessert, würde wohl gegenwärtig das Wort Aufschwung in Deutschland nicht so oft in den Mund genommen werden können.

Der Arbeitslosenverband Deutschland e. V. will mit seinen Angeboten die Arbeitslosen motivieren, sich selbst wieder zu vertrauen, sich selbst Neues zuzutrauen und sich damit wieder aus der Arbeitslosigkeit herauszuholen. Auch diese Arbeit will finanziert sein. Sollte die Regierung nichts Sinnvolles mit dem vielen Geld machen können - wir hätten da ein paar gute Ideen ..."



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.