Zur Ausgabe
Artikel 33 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Super-Benzin für 1,10 Mark

aus DER SPIEGEL 22/1976

Seit die Aral AG Anfang des Monats an 1500 Benzinstationen, einem Fünftel ihres Netzes, den Liter-Preis für Super-Kraftstoff erstmals über die kritische Mark-Grenze schob, sieht die Petroleum-Branche immer weniger Grund zum Halten. Trotz Kundengemaule und Pächterprotest folgten auch die Internationalen dem Aral-Beispiel. Und für den Sommer, wenn die Straßen voll, die Tank-Lager der Benzingesellschaften aber leer sind, planen sie sämtlich noch einen kräftigen Nachschlag. Dann nämlich, so rechnen sich die Öl-Manager aus, wird das Mißverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Benzinmarkt so kraß sein, daß selbst Preiserhöhungen um fünf bis zehn Pfennig je Liter durchsetzbar sind. Schon heute verdienen die Raffineriegesellschaften, die bei Heizöl Verluste machen, am Liter Sprit mehr als fünf Pfennig.

Zur Ausgabe
Artikel 33 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.