Talentschwund Google berechnet Kündigungsabsichten seiner Mitarbeiter

Skurrile Abwehrmaßnahme: Google rechnet die Kündigungswahrscheinlichkeit seiner Belegschaft neuerdings aus - per Algorithmus. Der Suchmaschinenriese will damit den Talentschwund im eigenen Konzern eindämmen. Und er hat das Tool nach eigenen Angaben schon erfolgreich getestet.


Washington - Es ist ein ungewöhnlicher Vorstoß, aber er ist typisch Google: Nach dem Abgang mehrerer Top-Manager versucht der Suchmaschinenriese jetzt die Wahrscheinlichkeit weiterer Kündigungen zu berechnen. Der Konzern habe eine mathematische Formel entwickelt, um diejenigen Mitarbeiter zu identifizieren, die das Unternehmen bald verlassen könnten, berichtet das "Wall Street Journal" am Dienstag.

Google-Hauptquartier in Mountain View: "In die Köpfe der Leute gucken, ehe sie selbst wissen, dass sie gehen wollen"
REUTERS

Google-Hauptquartier in Mountain View: "In die Köpfe der Leute gucken, ehe sie selbst wissen, dass sie gehen wollen"

Google-Personalmanager Laszlo Bock begründete den Kündigungsalgorithmus gegenüber dem "Journal" mit markigen Worten: "So können wir in die Köpfe der Leute gucken, ehe sie selbst wissen, dass sie vielleicht gehen wollen."

Einzelheiten zur Zusammensetzung der Formel wollte er freilich nicht verraten - was nicht weiter überrascht. Google hütet die Beschaffenheit all seiner Algorithmen wie ein Staatsgeheimnis. Bock sagte, die Rechentechnik werde erst noch getestet. Genutzt werden dafür dem Bericht zufolge Informationen aus Mitarbeiterbeurteilungen zu Beförderung und Gehaltsentwicklung.

Immerhin: Laut Bock wurde der Algorithmus schon einmal erfolgreich angewandt. Man habe durch ihn Mitarbeiter identifiziert, die sich unterfordert fühlen. "Und Unterforderung ist einer der wichtigsten Gründe für die, die ans Weggehen denken."

Edward Lawler, Direktor des südkalifornischen Center for Effective Organizations, lobte den Ansatz. Google sei eine der ersten Firmen, die einen quantitativen Ansatz für Personalentscheidungen wählten.

So exotisch dieser Denkansatz aktuell noch anmuten darf: Er hat einen durchaus ernsten Hintergrund: Laut "WSJ" will Google mit dem Kündigungsalgorithmus gegen die Bedrohung eines Brain Drain angehen.

Frühere Google-Mitarbeiter und solche, die noch im Unternehmen arbeiten, sagten der Zeitung, die Firma verliere Talente, weil einige Beschäftigte mit dem Wachsen der Firma ihren Einfluss verlören. Es gebe Befürchtungen, dass der Weggang von Top-Leuten langfristig der Wettbewerbsfähigkeit schade.

Die Angst vor einem Brain Drain habe sich in den vergangenen Wochen verschärft, nachdem Top-Talente wie Werbechef Tim Armstrong und Display-Ad-Chef David Rosenblatt das Unternehmen verlassen hatten.

ssu/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Osis, 20.05.2009
1. uhhh
Wenn Schlecker das auch machen würde, dann müßten sie sofort die Löhne erhöhen. Weil so will doch eigentlich keiner Leben und arbeiten... Aber so ist das halt... Alles wird berechnet und gespeichert...
Patina, 20.05.2009
2. .
Hm, vielleicht kann man die Formel auch etwas umformen, um die Warscheinlichkeit auszurechnen, dass der Laden in dem man arbeitet, einen demnächst auf die Straße setzt? Wäre das nicht eine Killer-App für die heutige Zeit?
Newspeak, 20.05.2009
3. ...
Man kann die Bedeutung der Mathematik zur Weltbeschreibung auch pervertieren. Das ist doch Pseudowissenschaft.
Bias 20.05.2009
4. ...
Das ist 'ne tolle Sache. Wenn das dazu führt, dass Mitarbeiter, die unzufrieden mit ihrer Situation sind, eine Verbesserung dieser erfahren, ist das ein Gewinn für beide Seiten.
nursoma, 20.05.2009
5. dumpfbacken-rating
Zitat von NewspeakMan kann die Bedeutung der Mathematik zur Weltbeschreibung auch pervertieren. Das ist doch Pseudowissenschaft.
Stimmt so nicht. Ich habe zB gerade eine Formel fertiggestellt, die meine Surf-Gewohnheiten optimiert. Hm ... seltsam ... sie sagt, ich soll künftig mit der Konkurrenz suchen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.