Taschencomputer Blackberrys versagen in Nordamerika den Dienst

Wer derzeit in Nordamerika mit seinem Blackberry-Taschencomputer eine E-Mail verschicken will, landet in der Warteschleife - der elektronische Verkehr funktionierte wegen eines Systemausfalls einen Tag lang nur verzögert oder gar nicht. Die Störung trifft die US-Wirtschaft hart.


New York - Millionen von Blackberry-Nutzern in Nordamerika haben seit gestern Probleme mit ihrem mobilen Rechner. "Wir haben derzeit eine Störung, die beim Senden und Empfangen von Nachrichten zu Verzögerungen führt", teilte der kanadische Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) heute mit. Man erwarte aber, dass diese Störung bald beseitig sei.

Blackberry-Gerät: Unregelmäßiger oder verzögerter E-Mail-Verkehr

Blackberry-Gerät: Unregelmäßiger oder verzögerter E-Mail-Verkehr

Ein Systemausfall am Dienstagabend hat die Nutzung der Blackberry-Taschencomputer beeinträchtigt. Der E-Mail-Verkehr habe nur unregelmäßig funktioniert, sagte ein RIM-Sprecher. Für die meisten Nutzer sei das System noch in der Nacht wiederhergestellt worden. RIM-Aktien reagierten zunächst mit Kursverlusten, erholten sich dann aber wieder.

Das Blackberry-System werde jetzt genau kontrolliert, um den normalen Service aufrechtzuerhalten, teilte das Unternehmen mit. Die Ursache werde untersucht.

Seit Ende der neunziger Jahre haben sich Blackberrys bei Geschäftsleuten, Politikern und Juristen als Kommunikationsgerät durchgesetzt.

kaz/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.