Technologietransfer China plant eigene Magnetbahn schon dieses Jahr

China arbeite an einer Magnetschwebebahn à la Transrapid, hieß es Anfang des Jahres. Die Nachricht wurde zum Politikum, heiße Debatten um Technologieklau entbrannten. Nun wollen die Chinesen mit dem Bau ihrer Eigenproduktion beginnen.

Peking - In der nordchinesischen Hafenstadt Dalian solle noch in diesem Jahr die erste Strecke für eine chinesische Magnetschwebebahn entstehen, berichtet die amtliche Zeitung "China Daily". Eine weitere Linie von Shanghai nach Hangzhou solle 2009 gebaut werden. Bislang ist auf einer 30 Kilometer langen Strecke in Shanghai der von Deutschland gelieferte Transrapid als einzige Magnetschwebebahn in China im Einsatz.

Aus dem Bericht von "China Daily" ging nicht hervor, was die Strecke in Dalian kosten wird. Chefingenieur Li Lingqun wurde aber mit den Worten zitiert, seine Entwicklung koste etwa die Hälfte von dem eines ausländischen Systems. Die Forschung für seine Magnetschwebebahn sei von der Stadt Dalian finanziert worden, hieß es.

Die Nachricht der Entwicklung einer chinesischen Magnetschwebebahn à la Transrapid hatte im Februar zu heißen Debatten geführt. Der Dauer-Streit um Technologieklau im Reich der Mitte war daraufhin erneut hoch gekocht. Die chinesischen Entwickler der Chengdu Aircraft Industry Cooperation betonten jedoch, es handle sich um eine Eigenentwicklung, für die keinerlei Materialien des deutschen Transrapid-Konsortiums verwendet worden seien.

Die jetzt geplante Magnetschwebebahn ist allerdings schon sehr viel länger in der Entwicklung. Auf der drei Kilometer langen Strecke in Dalian soll sie dem Bericht zufolge auch lediglich ein Tempo von rund 220 Kilometer pro Stunde erreichen. Damit wäre sie wesentlich langsamer, als der Transrapid, der bis zu 430 Kilometer pro Stunde schafft. Ein zweites von seinem Team entwickeltes Modell könne jedoch eine Höchstgeschwindigkeit von rund 540 Stundenkilometern erreichen, erklärte Li.

ase/AP

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.