Telekom auf Talfahrt T-Aktie fällt auf neues Allzeit-Tief

Die Aktie der Deutschen Telekom ist auf ein neues Allzeit-Tief abgestürzt. Das Papier verlor im Frankfurter Handel mehr als sechs Prozent und lag zwischenzeitlich bei 12,92 Euro.


Telekom-Logo: Der Lack ist endgültig ab
DPA

Telekom-Logo: Der Lack ist endgültig ab

Frankfurt am Main - Seit dem Börsengang der Telekom im Jahr 1996 war die Aktie Chart zeigen noch nie so weit abgerutscht. Zum ersten Börsengang im November 1996 hatten Frühzeichner für die T-Aktie umgerechnet 14,32 Euro gezahlt. Der Emissionspreis lag bei 14,57 Euro. "Es gibt einfach nichts Positives zu dem Wert", hatte ein Marktbeobachter bereits gestern gesagt. Der Titel stehe bei hohen Umsätzen unter Druck, und die charttechnische Lage sehe sehr schlecht aus.

Analysten wenden sich ab

Am Freitagmorgen stufte Lehman Brothers die Telekom von "Marketperformer" auf "Underperformer" ab. Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs hatten der Telekom bislang die Stange gehalten, am Donnerstag aber die T-Aktie von "Outperformer" auf "Marketperformer" zurückgestuft, nachdem bereits die Analysten von Merrill Lynch vor wenigen Tagen sogar zum "Reduzieren/Verkaufen" der T-Aktie geraten hatten. Die Analysten von Dresdner Kleinwort Wasserstein schraubten zudem am Donnerstag ihre Gewinnerwartung für die Telekom zurück.

"Dass einflussreiche Banken ihre Ratings noch auf einem solch niedrigen Kursniveau zurücknehmen, spricht Bände", zitiert die "Welt" einen besorgten Analysten von M.M. Warburg. Sollte die Aktie das Allzeit-Tief von 13,12 Euro nach unten durchbrechen, seien bald auch einstellige Kurse der T-Aktie vorstellbar, zumal die ganze Branche sich in einem gleichgerichteten Abwärtstrend befinde, sagte der Analyst weiter.

Die Telekom-Aktie bewegt sich in einem schwierigen europäischen Umfeld. Eine von den Analysten als Gewinnwarnung aufgenommene Ankündigung des Mobilfunkkonkurrenten Vodafone trug nach Angaben von Experten zu allgemein rückläufigen Kursen bei: Vodafone reduzierte am Freitagmorgen seine Einnahmeerwartungen aus dem Handy-Geschäft in Deutschland und Italien zusammen um 6,4 Prozent gegenüber einer im Juli 2001 ergangenen Voraussage von 13,3 Milliarden Euro für das Ende März 2003 endende Geschäftsjahr. Der Kurs von Vodafone sank daraufhin bis zum Nachmittag um über 7,5 Prozent auf den tiefsten Stand seit vier Jahren.

  • 1. Teil: T-Aktie fällt auf neues Allzeit-Tief
  • 2. Teil


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.