Telekom-Krise Durststrecke dauert noch mindestens ein Jahr

Eine Gewinnwarnung des weltgrößten Glasfaser-Kabelherstellers Corning versetzt der Telekom-Industrie einen Schock. Die Krise werde noch 12 bis 18 Monate anhalten, heißt es.


mat

New York - Drei Werke sollen deshalb nach Unternehmensangaben geschlossen werden. Mehr als 1000 Arbeitsplätze seien davon betroffen. Corning Chart zeigen arbeite daran, seine Kostenstruktur im Geschäftsfeld photonische Technologien zu senken, hieß es weiter. Damit antworte das Unternehmen auf die deutlich gesunkene Marktnachfrage nach photonischen Teilen und Modulen. Die Aufwendungen für den Restrukturierungsplan würden in den Ergebnissen für das dritte Quartal eingerechnet. Zudem kündigte das Unternehmen an, die Zahlung einer Quartalsdividende künftig einzustellen.

Corning teilte ferner mit, im Zusammenhang mit Goodwill-Abschreibungen für jüngste Übernahmen sowie Abschreibungen auf überschüssige Lagerbestände würden im zweiten Quartal Sonderkosten vor Steuern von 5,1 Milliarden Dollar anfallen. Der Konzern plant nach eigenen Angaben seine Zweitquartalszahlen am 25 Juli bekanntzugeben. Ohne die erwähnten Sonderaufwendungen liege das Unternehmen indes operativ leicht über den Schätzungen der Analysten.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.