Telekom Ver.di warnt vor Kündigungen

Das von der Telekom angekündigte Sparprogramm könnte zu einem drastischeren Abbau von Arbeitsplätzen führen als bisher bekannt. Der Aufsichtsrat Lothar Schröder warnt, in der Geschäftskundensparte T-Systems würden bereits betriebsbedingte Kündigungen vorbereitet.


Frankfurt am Main/Hamburg - Das von der Gewerkschaft Ver.di entsandte Aufsichtsratsmitglied sagte der "Frankfurter Allgemeinen", das Management von T-Systems verschärfe den Kurs gegenüber der Belegschaft.

Bisher setzt die Telekom auf einen "sozialverträglichen Abbau" von Arbeitsplätzen. Vorruhestandsprogramme und andere Angebote sollen bis 2008 rund 32.000 Mitarbeiter zum freiwilligen Ausscheiden bewegen. Im Gegensatz zur ebenfalls stark unter Druck stehenden Festnetzsparte T-Com genießen die meisten der rund 54.000 Mitarbeiter von T-Systems aber keinen Kündigungsschutz.

Telekom-Chef Ricke: "In allen Bereichen sparen"
AP

Telekom-Chef Ricke: "In allen Bereichen sparen"

Ein Sprecher von T-Systems habe Schröders Äußerungen zurückgewiesen, berichtet die Zeitung. Die Frage betriebsbedingter Kündigungen stelle sich erst dann, wenn alle anderen Mittel einschließlich einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit ausgeschöpft seien. Darüber werde allerdings in den laufenden Tarifverhandlungen "nachgedacht", sagte der Sprecher.

Konzernchef Kai-Uwe Ricke sagte dem SPIEGEL auf die Frage nach einem zusätzlichen Arbeitsplatzabbau durch das geplante Kostensenkungsprogramm: "Wir werden in allen Bereichen sparen." Dies fange beim Verkauf von Immobilien an und reiche bis zu den Netzkosten. Mit Blick darauf, dass ein Internet-basiertes Telefonnetz deutlich weniger Arbeitskräften brauche als das traditionelle Festnetz, fügte er hinzu: "Solchen betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten werden wir uns angesichts des verschärften Wettbewerbs nicht verschließen können."

"Investiert wird, wo man Gewinn erwartet"

Ricke wiederholte zugleich seine Drohung, die geplanten Milliarden-Investitionen in das deutsche Hochgeschwindigkeitsnetz (VDSL) endgültig zu stoppen und stattdessen im Ausland einzusetzen, wenn dieses Netz vom Regulierer für die Konkurrenz geöffnet werden sollte. Über das VDSL-Netz werden Daten 50 Mal schneller übertragen als über eine einfache DSL-Leitung. Der Konzern will es zumindest eine Zeit lang alleine nutzen, um dadurch auch den Gewinn alleine einstreichen zu können. "Investiert wird nun einmal da, wo man Gewinn erwartet", verteidigte Ricke seine Position.

Die Telekom will Einzelheiten ihres Sparprogramms erst im Spätherbst vorstellen. Ricke hatte bisher öffentlich als Sparziel ein Volumen von einer Milliarde Euro bis 2010 durch eine Rationalisierung der Informationstechnik genannt. Medien hatten allerdings berichtet, dass Ricke im Aufsichtsrat als Ziel rund fünf Milliarden Euro genannt haben soll. Schröder sagte der Zeitung dazu, in der Belegschaft "könnte ein Sturm losbrechen, sobald Ricke konkret werden muss".

Hartmut Wagner, ddp



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.