Telekommunikation Freenet-Chef Spoerr gibt Job auf

Er geht auf eigenen Wunsch: Freenet-Vorstandschef Eckhard Spoerr verlässt Anfang kommenden Jahres das Unternehmen - der Aufsichtsrat hat der Aufhebung des Vertrages bereits zugestimmt.


Berlin - Freenet-Vorstandschef Eckhard Spoerr verlässt auf eigenen Wunsch zum 23. Januar kommenden Jahres das Telekommunikationsunternehmen. Dies teilte Freenet am Montagabend mit.

Vorstandssprecher für die Zeit nach Spoerr werde Joachim Preisig. Die Position des Firmenchefs werde neu besetzt. Der Aufsichtsrat habe einer entsprechenden Bitte Spoerrs zugestimmt. Das Gremium habe Spoerrs Entscheidung "mit Bedauern und Respekt" zur Kenntnis genommen, hieß es. Spoerr wird demnach das im TecDax notierte Unternehmen vorerst weiterhin beraten.

Das beschlossene Integrationskonzept Spoerrs werde in voller Konsequenz umgesetzt, hieß es weiter. Spoerr habe Freenet von einem Internet-Service-Provider mit einem Jahresumsatz von 3,4 Millionen Euro in 1999 zum drittgrößten Mobilfunkunternehmen Deutschlands - vor E-Plus und O2 mit Milliardenumsätzen entwickelt. Die Konsolidierung der deutschen Service-Provider-Landschaft habe Spoerr mit der Debitel-Transaktion durch die Freenet AG abgeschlossen.

hen/Reuters/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.