Terrorsicheres Cockpit Airbus übertrumpft Boeing

Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat eine Tür für Flugzeugcockpits entwickelt, die das Eindringen von Terroristen verhindern soll. Beim Konkurrenten Boeing wird über neue Sicherheitstechnik erst noch diskutiert.


Bald mit einbruchsicherem Cockpit: Airbus-Flugzeug im Bau
DPA

Bald mit einbruchsicherem Cockpit: Airbus-Flugzeug im Bau

Toulouse/Chicago - Die neu konzipierte Tür werde bei Anfrage der Airlines kostenlos in alle 2600 Airbus-Flugzeuge eingebaut, die derzeit weltweit im Einsatz sind, sagte ein Unternehmenssprecher dem "Wall Street Journal".

Sobald die Fertigungsanlagen bei Airbus in Toulouse umgerüstet seien, werde die Tür standardmäßig in alle Modelle eingefügt. Dies werde aber noch einige Monate dauern.

Die neu entwickelte Tür sei nicht kugelsicher, räumte der Airbus-Sprecher ein. Allerdings sei sie insgesamt massiver und mit besonderen Schlössern ausgerüstet. So lasse sich das Risiko wesentlich verringern, dass mit Messern bewaffnete Terroristen wie am 11. September Zugang zur Pilotenkabine gelangen.

Branchenexperten glauben, dass der Druck auf den US-Luftfahrtkonzern BoeingChart zeigen wegen der raschen Reaktion bei Airbus erheblich steigen wird. Boeing bespricht sich derzeit noch mit den US-Airlines, um eine genauere Vorstellung über ihre Sicherheitswünsche zu gewinnen.

"Boeing ist traumatisiert"

Laut "Journal" könne Boeing frühestens in sechs Wochen eigene, neue Sicherheitskonzepte vorstellen. Vorerst hat Boeing am Dienstag eine neue, auf Sicherheitsfragen spezialisierte Abteilung unter Führung von Charles Higgins geschaffen.

Boeing sei gewissermaßen traumatisiert, berichtet das Blatt, weil der US-Konzern schon vor zwei Jahren eine sicherere Cockpit-Tür entwickelt habe. Damals waren die US-Airlines aber nicht bereit, Preissteigerungen wegen der verbesserten Technik zu akzeptieren.

Das US-Verkehrsministerium hatte die Fluglinien angewiesen, bis zum Jahresende die Cockpit-Türen zu verstärken, dabei aber nicht genau festgelegt, wie dies geschehen solle. Eine neue "Task Force" der US-Regierung hatte zudem gefordert, alle Fluglinien sollten spätestens in eineinhalb Jahren Kabinentüren installieren, die Schüsse und Explosionen widerstehen können.

Nach den Terroranschlägen hat eine Reihe von Fluglinien bekannt gegeben, man wolle Cockpits mit kurzfristigen, improvisierten Lösungen sichern. So will Alaska Airlines die Türen zu den Pilotenkabinen mit neuen Griffen und kugelsicheren Platten aufrüsten.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.