Höchster Wert seit 1980 Britische Inflationsrate steigt auf 10,1 Prozent

Die Verbraucherpreise in Großbritannien sind im September so stark gestiegen wie seit vierzig Jahren nicht mehr. Besonders stark verteuerten sich Lebensmittel.
Markt in London: Notenbank gegen Inflation

Markt in London: Notenbank gegen Inflation

Foto: Henry Nicholls / REUTERS

Der stärkste Anstieg der Lebensmittelpreise seit 1980 hat die britische Inflation im vergangenen Monat angeheizt. Waren und Dienstleistungen verteuerten sich im September um 10,1 Prozent zum Vorjahresmonat, wie das Statistikamt am Mittwoch in London mitteilte. Damit wurde das bereits im Juli markierte 40-Jahres-Hoch erneut erreicht. Im August hatte sich die Teuerungsrate auf 9,9 Prozent abgeschwächt. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur einen Anstieg auf 10,0 Prozent erwartet. Der Kurs des britischen Pfunds bröckelte nach Bekanntgabe der Inflationsdaten: Die Landeswährung verlor 0,2 Prozent auf 1,1301 Dollar.

Die Preise für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke waren im September neben Energie ein starker Inflationstreiber. Sie erhöhten sich um 14,5 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit April 1980 nicht mehr. »Die heutige Veröffentlichung unterstreicht die Gefahr, dass die zugrunde liegende Inflation stark bleibt, auch wenn sich die Konjunktur abschwächt«, sagte Ökonom Paul Dales vom Beratungsunternehmen Capital Economics.

Die britische Notenbank versucht, mit Zinserhöhungen die Inflationswelle in Großbritannien zu brechen. Flankierend plant die Bank of England als weitere Straffungsmaßnahme, mit dem aktiven Abschmelzen ihrer Staatsanleihenbestände in Höhe von derzeit umgerechnet 963,7 Milliarden Euro zu beginnen. Zunächst war der 6. Oktober als Starttermin für das Abstoßen von Anleihen vorgesehen, bevor die Turbulenzen am Markt den Währungshütern einen Strich durch die Rechnung machten.

Die Notenbank musste mit vorübergehenden Notkäufen von Anleihen die Lage am Markt stabilisieren. Zuvor hatten die Wirtschafts- und Steuer-Pläne von Premierministerin Liz Truss zu einem dramatischen Vertrauensverlust unter Anlegern geführt, die an der Tragfähigkeit der zunächst erwogenen schuldenfinanzierten Finanzplanung zweifelten. Truss hat Fehler in ihrem Wirtschaftskonzept eingeräumt, hält aber an ihrem Amt fest.

mik/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.