Teures Öl Spritpreis nähert sich Rekordhoch

Ein exorbitant hoher Ölpreis und der Beginn der Osterferien - für die Autofahrer keine glückliche Kombination. Sie müssen sich auf Rekordpreise bei Benzin und Diesel einstellen. Ein Ende der Kostenspirale ist nicht in Sicht.


Hamburg - Erneut haben die Mineralölkonzerne die Krafstoffpreise erhöht. Nur noch knapp liegt der Preis für den Liter Benzin unter dem Allzeithoch vom November 2007: 1,44 Euro kostet der Liter nach Angaben von Shell im Bundesdurchschnitt, der Liter Diesel 1,36 Euro - nur ein Cent weniger als bei seinem letzten Rekord.

Preistafel einer Tankstelle: Benzin zu Feiertagen teurer
DDP

Preistafel einer Tankstelle: Benzin zu Feiertagen teurer

Bis dieser eingestellt wird, ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit. Getrieben vom steigenden Ölpreis und der üblichen Preistreiberei vor Feiertagen, müssen die Autofahrer zu Beginn der Osterferien mit weiteren Höchstständen rechnen.

Der Ölpreis verpasste heute nur knapp die Marke von 110 Dollar - ein Barrel kostete zeitweise 109 Dollar. Nach Einschätzungen von Beobachtern treiben Spekulationen den Ölpreis derzeit nach oben. Ihnen zufolge legen Großanleger seit Wochen Vermögen in Sachwerten wie Öl an, um dem Wertverfall des Dollar zu entgehen.

Neues Rekordhoch auch bei Opec-Öl: Der Preis für Rohöl knackte heute erstmals die 100-Dollar-Marke. Der Barrel aus den Fördergebieten der 13 Mitgliedsländer kostete im Durchschnitt 100,57 US-Dollar - über einen Dollar mehr als zu Beginn der Woche.

sil/Reuters/AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.