Teures Transportflugzeug Airbus-Projekt A400M steht auf der Kippe

Die Luftwaffe rechnet mit drastisch verzögerten Lieferungen, und bei Airbus explodieren die Kosten: Der geplante Militärflieger A400M wird zum Flop für alle Beteiligten. Beide Seiten deuten nun an: Wenn sich keine Lösung findet, könnte das Projekt sterben.

Von und


Hamburg/Davos - Wenn das Gespräch auf den Militärtransporter A400M kommt, reagiert Thomas Enders wenig erfreut. "Wir wollen den Flieger bauen. Aber nicht um jeden Preis", bekannte der Airbus-Chef beim Weltwirtschaftsforums in Davos.

A-400M-Vorstellung in Sevilla: Lust-Verlust am Militärprojekt
AP

A-400M-Vorstellung in Sevilla: Lust-Verlust am Militärprojekt

Das klingt nach einer Trendwende. Bisher hatten Airbus und der Mutterkonzern EADS Gerüchte, der Flugzeugbauer wolle unter Umständen aus dem Projekt aussteigen, stets dementiert. Doch die Querelen um das Transportflugzeug kosten offenbar derart viel Nerven, Geld und Zeit, dass Enders ernsthaft an den Ausstieg denkt. Es müsse für Airbus die Chance auf Erfolg bestehen, sagt er.

Nicht nur bei dem Flugzeugbauer verliert man die Lust am A400M. Auch im Bundesverteidigungsministerium ist man genervt. Offiziell will sich das Haus von Franz Josef Jung (CDU) zwar nicht äußern. Ein hochrangiger Luftwaffenoffizier erklärt jedoch SPIEGEL ONLINE: "Die Begeisterung über die Art und Weise, wie Airbus mit dem Problem umgeht, hält sich im Bundesverteidigungsministerium sehr in Grenzen."

Das Problem, von dem der Luftwaffenmann spricht: Die Entwicklung der neuen Militärmaschine ist ein Debakel, das unangenehme Erinnerungen an die Pannenserie beim A380 weckt. Es gibt Probleme bei der Triebwerkssoftware, bei der Flugzeugsteuerung, mit der Lautstärke des Propellerantriebs. Und vor allem ist die erste Maschine noch deutlich zu schwer, wie auch Enders offen zugibt. Beim Flugzeugbau sei der "Kampf" gegen das Übergewicht aber ein typisches Problem, fügt er hinzu. Laut "Süddeutsche Zeitung" geht es derzeit um satte zwölf Tonnen.

So verzögert sich die eigentlich für dieses Jahr angepeilte Erstauslieferung mehr und mehr. Der Inspekteur der deutschen Luftwaffe, Generalleutnant Klaus-Peter Stieglitz, fürchtet laut "Financial Times Deutschland" gar, der erste Flieger für Deutschland könnte bis 2014 auf sich warten lassen - damit läge Airbus vier Jahre über der Zeit. Eine "desaströse Entwicklung", sagt Stieglitz.

"Wir sind nicht mit Airbus verheiratet"

Im Bundesverteidigungsminister werden deshalb dem Vernehmen nach intern schon vorsichtig Alternativen zum A-400M-Kauf durchgespielt. "Wir sind nicht mit Airbus verheiratet", sagt der Luftwaffenoffizier, der namentlich nicht genannt werden will. Die Bundeswehr könne eine verspätete Auslieferung von "ein, zwei Jahren" überbrücken, "indem wir unsere alten Transportmaschinen vom Typ C-160 Transall weiterverwenden", sagt er. "Aber irgendwann müssen wir darüber nachdenken, was zu tun ist, wenn das Flugzeug von Airbus länger auf sich warten lässt."

Ein Ausstieg der Bundeswehr wäre wohl der Todesstoß für das Projekt. Die Luftwaffe ist bisher der größte Kunde: Sie hat 60 von insgesamt rund 190 Flugzeugen bestellt.

Problemfälle bei Airbus
Airbus A380
Lufthansa
Die Auslieferung des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380 , musste wiederholt verschoben werden. Das erste Serienflugzeug wurde erst im vierten Quartal 2007 an den ersten Kunden - Singapore Airlines - geliefert und damit fast ein Jahr später als zuletzt geplant. Ursprünglich sollte der erste A380 schon 2005 nach Singapur geliefert werden. Ursache der Verzögerungen waren Schwierigkeiten mit der komplizierten Verkabelung. Wegen der Produktionsprobleme rechnet der Airbus- Mutterkonzern EADS zwischen 2006 und 2010 mit Gewinneinbußen in Höhe von mehreren Milliarden Euro.
Airbus A350
AP
Die zweistrahlige Maschine A350 soll dem erfolgreichen 787 "Dreamliner" des US-Erzrivalen Boeing Paroli bieten. Doch hat Airbus das Konzept für den A350 in den vergangenen Jahren schon mehrfach geändert. Ursprünglich sollten nur die seit 1993 gebauten A330-Jets modernisiert werden. Als das bei Kunden nicht ankam, präsentierte Airbus Ende 2004 ein neues Konzept. Doch auch dieses gefiel vielen Kunden nicht - die Kabine war ihnen zu schmal. Im Juli 2006 kündigte Airbus deshalb an, ein völlig neues Flugzeug namens A350 XWB zu entwickeln. Eigentlich soll es ab 2012 erhältlich sein - doch EADS will nun prüfen, ob es noch genügend Ressourcen für die Entwicklung gibt.
Airbus A400M
dpa
Der Militär-Airbus A400M wurde vor allem den Bedürfnissen der Nato angepasst. Doch schon der frühere Airbus-Chef Christian Streiff räumte Probleme beim Zeitplan für den großräumigen Truppen- und Fahrzeugtransporter ein. Die Maschine sollte eigentlich 2008 ihren ersten Testflug absolvieren, erste Auslieferungen waren für Ende 2009 angepeilt. Die milliardenschwere Entwicklung des Militär-Airbus, der die Transall- und die Hercules-Flugzeuge ablösen soll, gilt als größtes Rüstungsprogramm in Europa. Experten befürchten aber, dass es angesichts der Probleme beim A380 und dem A350 und wegen des Arbeitsaufwands beim A400M an Ingenieurkapazitäten mangeln könnte.

Aber auch Airbus will an dem Projekt nicht mehr unter allen Umständen festhalten. "Auf der Schiene, auf der wir jetzt sind, hat es keinen Sinn weiterzumachen. Punkt", sagt Enders. Er will jetzt die Bedingungen mit der zuständigen Rüstungsagentur Occar neu verhandeln, zu der Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Belgien und Spanien gehören. Entsprechende Vorschläge lägen der Behörde bereits vor: "Ich hoffe, dass wir im März in Gespräche darüber eintreten können", sagt Enders.

Dann soll unter anderem über eine "nicht so lange Liste" technischer Spezifizierungen gesprochen werden, wo man "Abstriche" machen müsse, sagt Enders. Vor allem aber geht es ihm darum, einen neuen finanziellen Rahmen zu finden. Denn das Hauptproblem für Airbus sind die Fixpreise, die beim Start des Projekts festgelegt wurden - und die angesichts der auftretenden Probleme die Kosten kaum mehr decken können. "Wir waren so dämlich, das damals zu unterschreiben", sagt Enders offen. Schließlich berge ein Projekt in dieser Größenordnung immer Risiken.

Nun drohen neben dem Flugzeugbauer neben den aufgeblähten Entwicklungsinvestitionen noch hohe Vertragsstrafen wegen der verzögerten Lieferung. 1,7 Milliarden Euro hat die Airbus-Mutter EADS Chart zeigen deswegen bereits zurückgestellt.

Airbus bereut, Verträge unterschrieben zu haben

Ein schlechtes Gewissen hat der Airbus-Chef wegen des Debakels bei der Entwicklung nicht, auch wenn der eigentlich für vergangenen Sommer angepeilte Erstflug auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste. Denn Enders sieht seinen Konzern nicht als Alleinschuldigen für das Desaster. "Wir hätten den Flieger im Oktober fliegen lassen können - wenn wir Triebwerke gehabt hätten", sagt er. Die aber werden von einem Konsortium der Hersteller SNECMA (Frankreich), Rolls-Royce (Großbritannien), ITP (Spanien) und der deutschen MTU Aero Engines Chart zeigen entwickelt. "Das war nicht die Präferenz von Airbus", sagt Enders. Doch die Politik habe diese europäische Lösung gewollt, also habe das Unternehmen der "zusammengewürfelten" Herstellertruppe zugestimmt, trotz der Risiken.

Grundsätzlich, glaubt Enders trotzdem, seien die technischen Schwierigkeiten in den Griff zu kriegen. Wenn man vergleichbare Militär-Projekte heranziehe, stehe Airbus mit dem aktuellen Entwicklungsstand "nicht schlecht da". Der Flieger werde im Vergleich zu anderen Maschinen immer noch "ein guter Flieger" sein und "weit vor jedem vergleichbaren Modell". Probleme bei einem "Flugzeugprogramm in dieser Dimension" seien vollkommen normal.

Dieses Problem sieht man auch im Verteidigungsministerium. Dort betont man zwar ärgerlich, es gebe auch Alternativhersteller auf dem Markt, es kursieren Namen von amerikanischen und russischen Produzenten. "Die fangen mit Eingang einer Bestellung aber auch bei null an, die Maschinen zu bauen", gibt der Luftwaffen-Insider aus dem Ministerium zu bedenken.



insgesamt 686 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sgt_Pepper, 03.02.2009
1. ???
Zitat von sysopPannen beim A380, A350 und A400M - hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich mit gleich drei Großprojekten übernommen?
Von dem A350 wurden inzwischen 478 (!) Stück bestellt. Das heißt, Airbus ist schon vor Auslieferung des ersten Flugzeugs locker in der Gewinnzone. Der A380 hat sich durchgesetzt, 12 wurden schon ausgeliefert - die Gesamtbestellungen belaufen sich auf 198 Stück. Übernommen hat sich EADS / Airbus allein mit dem A400. Offensichtlich laufen ihnen die Kosten davon, während die Verkaufspreise festgeschrieben wurden...
kikolo, 03.02.2009
2.
was um himmels willen will die bundeswehr mit 60 riesen transport flugzeugen ...ja das glaub ich auch... .....bundeswehr abschaffen was man nicht hat kann man auch nirgends hinschicken...
Realo, 03.02.2009
3. Mal eine "dumme" Frage.....
....weil ich mich mit Flugzeugen wirklich nicht auskenne, bin nur Passagier..... Die Bundeswehr braucht ein neues Transportflugzeug, das steht fest, die Transall ist uralt. Die Russen bauen doch da riesige Maschinen, könnte man da nicht kaufen ? Oder geht das wieder nicht wg. Nato usw....?
nairobi 03.02.2009
4.
Zitat von sysopPannen beim A380, A350 und A400M - hat der europäische Flugzeughersteller Airbus sich mit gleich drei Großprojekten übernommen?
Man ist in einen Wettbewerb der Visionen eingestiegen und vieles versprochen, was man nicht einhalten konnte. Aber damit ist Airbus nicht allein, vor allem nicht in der Branche! Auf der anderen Seite das Atlantiks sieht es nicht anders aus. Dort überflüglt man Airbus bei den Pannen noch. Dort werden ganze Projekte aufgelegt und anschliessend wieder eingestampft. Und die 787 droht zum Nightmareliner zu werden!
Michael B. 03.02.2009
5.
Zitat von kikolowas um himmels willen will die bundeswehr mit 60 riesen transport flugzeugen ...ja das glaub ich auch... .....bundeswehr abschaffen was man nicht hat kann man auch nirgends hinschicken...
Haben Sie auch inhaltlich etwas zu sagen? Die A400M ist nicht riesig, sie ist zwar grösser als die Hercules und Transall aber bei weitem kleiner als eine C17 oder AN-124. Aber sie wollten ja eh nur ihr "bundeswehr abschaffen" loswerden und das gleich zweimal, als ob der Doppelpost ihren Wortbrocken mehr Sinn gäbe.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.