Trost in der Krise Deutsche essen mehr Schokolade

In schlechten Zeiten trösten sich die Deutschen mit Süßigkeiten: Der Schokoladenumsatz ist im vergangenen Jahr um sieben Prozent gestiegen. Auch Keks- und Bonbonhersteller können nicht klagen.


München - Die Deutschen trösten sich in Zeiten der Finanzkrise mit Schokolade über schlechte Nachrichten hinweg. Auf dem deutschen Markt wurden 2008 mit rund fünf Milliarden Euro gut sieben Prozent mehr mit Schokoladenerzeugnissen umgesetzt als im Vorjahr, wie der Süßwarenhandelsverband Sweet Global Networks (SG) am Dienstag unter Berufung auf eine Marktstudie von ACNielsen und eigene Zahlen mitteilte.

Tafel Schokolade: "Durchaus mutige Produkte"
DPA

Tafel Schokolade: "Durchaus mutige Produkte"

Der Umsatz mit klassischer Tafelschokolade sei sogar um gut ein Zehntel gestiegen. Trotz Preiserhöhungen und Wirtschaftskrise habe die Konsumlaune der Deutschen in Bezug auf Schokoladen- und Süßwaren nicht gelitten, hieß es. Auch der Umsatz mit Keksen, Bonbons und salzigen Knabbereien sei gestiegen.

Frühere Untersuchungen zeigen, dass sich die Konsumenten in Krisenzeiten auf ihr eigenes Heim besinnen. Das bedeutet weniger Ausgaben für Reisen oder Gastronomie - dafür aber mehr für Möbel oder kleinere Genüsse wie Schokolade.

SG-Geschäftsführer Hans Strohmaier führte den Schoko-Trend vor allem auf Angebotsneuheiten und die hohen Werbeausgaben der Branche zurück. So seien etwa laut einer britischen Marktstudie im vergangenen Jahr weltweit 8000 neue Schokoladenprodukte auf den Markt gekommen.

Die Hersteller böten inzwischen auch "durchaus mutige Produkte" an wie eine japanische Schokolade, die aufgrund angeblich antibakterieller Wirkung die Zähne schone oder eine US-Variante, die die Ursachen von Akne bekämpfen soll.

wal/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.