Trotz Krise Apple-Gewinn übertrifft Erwartungen

Apple stemmt sich gegen den Abwärtstrend: Das Unternehmen überraschte am Mittwoch mit positiven Zahlen - der Gewinn stieg um 15 Prozent. Stärke zeigt auch Ebay: Umsatz und Gewinn sanken zwar, doch weniger als von Analysten vermutet.


Cupertino/San José - Das iPhone bleibt ein Neid-Objekt, auch im Geschäftsleben: Die anhaltend starke Nachfrage nach Apples Kult-Telefon reichte dem Elektronikkonzern, um seinen Nettogewinn im ersten Quartal um 15 Prozent zu steigern. Und das, obwohl die Verkäufe von Mac-PC zurückgingen.

Geldmaschine: Das iPhone bleibt Motor des Erfolgs des einstigen Computer-Konzerns Apple
REUTERS

Geldmaschine: Das iPhone bleibt Motor des Erfolgs des einstigen Computer-Konzerns Apple

Damit übertraf Apple Chart zeigen die Erwartungen der Analysten deutlich, die in Anbetracht der Wirtschaftskrise, die in den vergangenen Monaten auch deutlich auf den IT- und Unterhaltungselektronikmarkt durchzuschlagen begann, schwächere Zuwächse erwartet hatten. Motor der Geldmaschine Apple bleibt das Produkt-Portfolio von iPod bis iPhone. In beiden Produktgruppen wuchs der Absatz, beim iPhone verdoppelte er sich im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 3,79 Millionen verkaufte Geräte.

Nach Angaben des Unternehmens verdiente Apple im zurückliegenden Quartal 1,33 Dollar pro Aktie oder 1,21 Milliarden Dollar. Die Umsätze stiegen um 8,7 Prozent auf 8,16 Milliarden Dollar. Beide Werte liegen über den Erwartungen der Analysten.

Der Konzern widerlegte damit Befürchtungen, die gegenwärtige medizinische Auszeit seines charismatischen Chefs Steve Jobs könnte sich auf das Geschäft auswirken. Jobs pausiert wegen einer schweren Erkrankung bis Juni. Apple-Aktien legten im nachbörslichen US-Handel zu.

Ebay über den Erwartungen

Überraschen konnte auch Ebay Chart zeigen. Zwar fielen die Umsätze und Gewinne des Online-Auktionshauses, doch nicht so stark wie erwartet. Der Überschuss beim Online-Marktplatz fiel im ersten Quartal zum Vorjahr um 22 Prozent auf 357 Millionen Dollar (274 Millionen Euro). Der Umsatz sank um acht Prozent auf zwei Milliarden Dollar, wie das weltgrößte Internet-Auktionshaus am Mittwoch nach US-Börsenschluss im kalifornischen San José mitteilte.

Analysten hatten schlechtere Zahlen erwartet. Die Börse belohnte daraufhin den eigentlich negativen Trend mit steigenden Kursen: Die Ebay-Aktie legte in einer ersten Reaktion nachbörslich deutlich zu. Für das laufende Quartal rechnet der Konzern mit einem Umsatz von 1,85 bis 2,05 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie soll zwischen 0,23 und 0,26 Dollar liegen.

Neben der Konjunkturkrise kämpft Ebay derzeit mit hausgemachten Problemen und der zunehmenden Konkurrenz etwa durch den weltgrößten Online-Händler Amazon. Das Unternehmen Chart zeigen legt seine Zahlen an diesem Donnerstag nach US-Börsenschluss vor.

pat/AP/dpa/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.