Zur Ausgabe
Artikel 32 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hohe Energiepreise Übergewinnsteuer wäre laut Gutachten auch in Deutschland möglich

Italien, Großbritannien und Griechenland besteuern hohe Profite infolge des Ukrainekriegs zusätzlich. Finanzminister Lindner lehnt eine solche Übergewinnsteuer ab. Doch machbar wäre sie laut einem neuen Bundestagsgutachten.
aus DER SPIEGEL 31/2022
Benzinpreise an einer Tankstelle (Archivbild)

Benzinpreise an einer Tankstelle (Archivbild)

Foto: Christoph Hardt / Panama Pictures / IMAGO

Eine Übergewinnsteuer für Energieunternehmen, wie sie Italien wegen des Ukrainekriegs eingeführt hat, wäre grundsätzlich auch in Deutschland möglich. Das geht aus einer Ausarbeitung der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags hervor.

Aus: DER SPIEGEL 31/2022

»Blitz und Donner erwartet«

Vom Einmarsch der Taliban in Kabul wurde die Bundesregierung im vergangenen August kalt erwischt. Wochenlang hatte sie alle Warnungen der Botschaft ignoriert. Überstürzt lief nun eine Rettungsaktion an. Teil eins einer Serie über die abenteuerliche Flucht der Deutschen aus Kabul.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Der Staat müsste demnach darlegen, dass betroffene Unternehmen »unverdiente Gewinne« erzielt haben und sich diese bestimmen lassen. »Angesichts der offenkundigen aktuellen Entwicklungen auf den Energiemärkten scheint dies nicht ausgeschlossen«, heißt es in dem Papier. Eine Beschränkung auf Händler von Strom, Gas und Öl wie in Italien erscheine »vor dem Hintergrund der gegenwärtigen besonderen Knappheits- und Preisbedingungen auf den Energiemärkten jedenfalls nicht willkürlich«.

Neben Italien haben auch Großbritannien, Griechenland, Rumänien und Ungarn besondere Abgaben auf Krisengewinne eingeführt, in Belgien und Spanien wurden sie angekündigt. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) lehnt eine solche Steuer hingegen ab – unter anderem, weil diese nur manche Unternehmen treffen würde und Übergewinne im Steuerrecht nicht definiert seien. In der Berechnung des Über­gewinns liege »die Achillesferse« des Konzepts, schreiben auch die Wissenschaft­lichen Dienste, eine exakte Bestimmung »dürfte nahezu unmöglich sein«. Allerdings arbeite der Fiskus auch an anderen Stellen mit vereinfachenden Typisierungen und Pauschalierungen. Und die Gewerbesteuer treffe schon heute nur einen Teil der Unternehmer.

Die Übergewinnsteuer könnte laut Gutachten wie der Solidaritätszuschlag als Ergänzungsabgabe erhoben werden. Der Finanzbedarf lasse sich dann mit der Coronapandemie und »wohl auch mit den durch den Ukrainekrieg und dessen Folgen verbundenen Belastungen« begründen. Bau-Staatssekretärin Cansel Kiziltepe hält das für eine gute Idee: »Die gestiegenen Energiepreise werden zu Beginn des kommenden Jahres viele Menschen hart treffen«, sagt die SPD-Politikerin. »Wir müssen die Haushalte mit geringen Einkommen gezielt entlasten und gleichzeitig die Kriegsprofiteure zur Kasse bitten.«

dab
Zur Ausgabe
Artikel 32 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.