Zur Ausgabe
Artikel 37 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Knappe Kassen G7 planen Budgethilfen von 30 Milliarden Euro für die Ukraine

Der Regierung in Kiew fehlen monatlich allein fünf Milliarden Euro, um den Staatsbetrieb aufrechtzuerhalten. Die westlichen Industriestaaten wollen das Land nach SPIEGEL-Informationen in großem Umfang unterstützen.
aus DER SPIEGEL 20/2022
Ostukrainische Stadt Charkiw

Ostukrainische Stadt Charkiw

Foto: Aziz Karimov / ZUMA Wire / IMAGO

Die führenden Industrienationen planen nach Informationen des SPIEGEL eine umfangreiche finanzielle Unterstützung für die Ukraine. Beim Treffen der G7-Finanzminister auf dem Petersberg nahe Bonn in der kommenden Woche wollen sie Budgethilfen für das Krieg führende Land von knapp 30 Milliarden Euro auf den Weg bringen.

Die Ukraine habe diesen Finanzbedarf bis Ende des Jahres beziffert, heißt es aus Kreisen der Verhandler. Pro Monat fielen rund fünf Milliarden Euro zum Beispiel für die Bezahlung von Staatsbediensteten oder Rentnern an, die die Ukraine nach Angaben aus Kiew nicht aus eigener Kraft stemmen kann. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält die Berechnungen für nachvollziehbar und kommt auf ähnliche Größenordnungen.

Hilfen als Geschenk

Die Hilfen sollen als Darlehen und Zuschüsse gewährt werden. Kiew müsste also nicht alles zurückzahlen. Die Summe von 30 Milliarden Euro setzt voraus, dass die Kampfhandlungen im Laufe des Jahres enden. Seit Wochen verhandeln die westlichen Staaten intensiv. Die Federführung liegt bei Bundesfinanzminister und FDP-Chef Christian Lindner, da Deutschland in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft innehat.

Die Rolle erhöht den Druck auf die Bundesregierung, bei den Hilfen mit gutem Beispiel voranzugehen. Für gewöhnlich werden die Anteile gemäß der Höhe der Wirtschaftsleistung verteilt. Unter den G-7-Staaten belegt Deutschland den dritten Rang.

Andere Teilnehmerstaaten sperren sich allerdings noch gegen das Vorhaben. So soll ein europäisches Land bisher nicht zugesagt haben, sich zu beteiligen. Strittig ist zudem, ob die Ukraine tatsächlich Geld geschenkt bekommen soll.

Einigung vielleicht schon nächste Woche

Großbritannien und die USA legen eine forschere Gangart ein. Sie schlagen vor, in großem Umfang Oligarchenver­mögen zu beschlagnahmen und damit Hilfen an die Ukraine zu finanzieren. Unklar ist daher noch, ob das Paket schon in der kommenden Woche auf dem Petersberg beschlossen werden kann. Möglich ist auch, dass erst die Staats- und Regierungschefs, darunter Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), im Juni bei ihrem Gipfel in Schloss Elmau eine Einigung finden. Zu den G7 zählen Deutschland, die USA, Großbritannien, Japan, Frankreich, Italien und Kanada.

Aus: DER SPIEGEL 20/2022

Raus aus der Arbeitsfalle

1,7 Milliarden Überstunden haben die Deutschen im Jahr 2020 geleistet. Dabei ist erwiesen, dass zu viel Arbeit krank machen kann. Doch es gibt Mittel gegen den Burn-out.

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe
rei
Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 37 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel