Umweltkatastrophe droht Uranminen in der Ukraine stehen still

Weil das Geld fehlt, stehen drei Uran-Bergwerke in der Ukraine still. Sollte auch der Strom abgeschaltet werden, könnte das Grundwasser womöglich großflächig verseucht werden.

Die Uranförderung in der Ukraine ist praktisch gestoppt. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, stehen bei allen drei Uranminen des Landes wegen mangelnder Finanzierung die Förderbänder still.

In den staatlichen Schächten in der Oblast Kirowohrad arbeiten demnach lediglich die unerlässlichen Dienste zur Ventilation, dem Abpumpen und der Säuberung des Wassers.

Etwa 5000 Arbeiter sind im unbezahlten Urlaub. Grund der Stilllegung seien Schulden des Staatskonzerns Energoatom in Höhe von umgerechnet vier Millionen Euro, hieß es. Energoatom ist der einzige Abnehmer des Urans.

Stromabschaltung könnte Umweltkatastrophe verursachen

Der Betrieb in den drei Schächten sei eingestellt, der Betreibergesellschaft stehe im kommenden Frühjahr der Bankrott bevor, berichtete die Nachrichtenseite »Korrespondent.net «. Seit Langem habe es Lohnrückstände und auch Mangel an Schutzkleidung und Ausrüstung gegeben.

Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, fürchten Gewerkschafter auch eine Stromabschaltung wegen nicht bezahlter Rechnungen. Damit könnte eindringendes Wasser nicht mehr abgepumpt werden und das Grundwasser des Gebiets radioaktiv verseucht werden. Die könnte laut »Korrespondent« zu einer Umweltkatastrophe führen.

Der Staatskonzern Energoatom betreibt vier Atomkraftwerke. Die 15 Kraftwerksblöcke produzieren über die Hälfte des Stroms in dem osteuropäischen Land. Das fünfte Kraftwerk bei Tschernobyl wurde nach der Havarie von 1986 bis Ende 2000 schrittweise stillgelegt.

Die Explosion des Blocks vier im damals noch sowjetischen Atomkraftwerk gilt als die größte Atomkatastrophe der zivilen Nutzung der Kernkraft. Infolgedessen wurden radioaktiv verstrahlte Landstriche um die Atomruine gesperrt. Es gab Tausende Tote und Verletzte. Zehntausende Menschen wurden zwangsumgesiedelt.

fek/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.