Umfrage Hälfte der Deutschen fürchtet um den eigenen Lebensstandard

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine und die grassierenden Preissteigerungen haben tiefe Verunsicherung ausgelöst. Die Deutschen wollen kürzertreten bei Dingen, die ihnen wichtig sind.
Einkaufsstraße in Düsseldorf: Kürzertreten

Einkaufsstraße in Düsseldorf: Kürzertreten

Foto: Michael Gstettenbauer / imago images/Michael Gstettenbauer

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (54 Prozent) hat einer Umfrage zufolge Angst, aufgrund der Preissteigerungen den eigenen Lebensstandard bald nicht mehr halten zu können. Das geht aus einer Umfrage des Instituts für Handelsforschung in Köln hervor. Rund zwei Drittel der Befragten gaben an, ihre Ausgaben aufgrund der Teuerung einschränken zu wollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Um zu sparen, wollen Verbraucherinnen und Verbraucher demnach häufiger zu Sonderangeboten greifen und stärker die Preise vergleichen. Jeder Zweite will auch beim Sommerurlaub kürzertreten. Vier von fünf Befragten gehen davon aus, dass die aktuelle Verteuerung vieler Produkte erst der Anfang ist.

Fast 40 Prozent gaben an, seit Beginn des Ukrainekriegs Anschaffungen verschoben zu haben. Das betraf vor allem größere Investitionen im Bereich Wohnen und Einrichtung. Aber auch bei Mode und Elektronik halten sich etliche Menschen der Umfrage zufolge erst einmal mit neuen Einkäufen zurück.

mik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.