Umsatz-Rangliste Deutsche Konzerne legen kräftig zu

Die gute Konjunktur macht sich bei den deutschen Großunternehmen bemerkbar. Ihre Umsätze stiegen 2006 stärker als in den Jahren zuvor. Allerdings wirkte sich das nicht auf ihre Beschäftigungspolitik aus - die Zahl der Angestellten wuchs im Vergleich zum Umsatzplus sehr viel schwächer.


Hamburg - Die Konzerne in Deutschland haben ihr Wachstum einem Bericht zufolge beschleunigt: Im Durchschnitt stiegen die Umsätze der Top 500 im vergangenen Jahr um 11,2 Prozent, wie die Zeitung "Die Welt" berichtete. In den Jahren zuvor seien es lediglich 9,2 Prozent beziehungsweise 5,8 Prozent gewesen.

Produktion bei Volkswagen: 100-Milliarden-Euro-Grenze geknackt

Produktion bei Volkswagen: 100-Milliarden-Euro-Grenze geknackt

Dem Bericht zufolge setzten diese Unternehmen auch den Beschäftigungsaufbau fort. Mit 2,6 Prozent sei dieser allerdings etwas schwächer als im Vorjahr ausgefallen. In 2005 hätten die Top 500 ihre Belegschaften im Durchschnitt noch um 3,9 Prozent vergrößert. Im Ausland sei der Mitarbeiterzuwachs deutlich größer als im Inland gewesen.

Keine Verschiebungen gab es auf den ersten drei Plätzen des Umsatz-Rankings: Der größte deutsche Konzern ist demnach weiterhin DaimlerChrysler Chart zeigen mit mehr als 151 Milliarden Euro Umsatz. Das Wachstum sei im Jahr 2006 mit 1,2 Prozent aber mager ausgefallen.

Dahinter habe mit Volkswagen Chart zeigen der zweite deutsche Konzern den Sprung über die 100-Milliarden-Euro-Marke geschafft: Das Unternehmen machte 104,9 Milliarden Euro Umsatz, ein Plus von 11,6 Prozent.

Dritter ist Siemens Chart zeigen mit 76,3 Milliarden Euro Umsatz (plus 17,1 Prozent).

Der wachstumsstärkste Konzern unter den Top 25 ist dem Bericht zufolge die Deutsche Post World Net Chart zeigen, die um 35,8 Prozent auf 35,7 Milliarden Euro zulegte. Damit habe sich der Logistik-Konzern von Platz acht auf Platz sechs der Rangliste verbessert.

kaz/AP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.