Umweltschutz Bund bereitet grüne Anleihe vor

Anleger, die die Sicherheit von Bundesanleihen schätzen, bekommen jetzt auch die Gelegenheit, ihr Umweltgewissen zu beruhigen: Der Bund will im September eine nachhaltige Variante des Wertpapiers einführen.
Börsenikonen Bulle und Bär: Anleihe zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen

Börsenikonen Bulle und Bär: Anleihe zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture-alliance/ dpa

Die Bundesregierung will im September die erste ökologisch nachhaltige Bundesanleihe herausgeben. Geplant sei für 2020 ein Emissionsvolumen von 8 bis 12 Milliarden Euro, teilte die Finanzagentur des Bundes mit. Die Laufzeit der Wertpapiere soll zehn Jahre betragen. Die neue Anleihe fungiere quasi als "grüner Zwilling" zur konventionellen zehnjährigen Bundesanleihe.

Bei grünen Anleihen wird das Geld der Investoren zweckgebunden zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen eingesetzt. "Wir unterstreichen damit die Bedeutung einer ambitionierten Klima- und Umweltschutzpolitik für die Bundesregierung", sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies der Nachrichtenagentur dpa.

Finanzminister Olaf Scholz und Umweltministerin Svenja Schulze (beide SPD) schrieben in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt": "Wir wollen Deutschland zu einem führenden Standort für nachhaltige Finanzwirtschaft entwickeln." Der Bund investiere massiv in den ökologischen Wandel und werde mit regelmäßigen Emissionen solcher Anleihen die Transparenz über diese Investitionen weiter erhöhen. Auch deutsche Banken würden ihre Kredit- beziehungsweise Investmentportfolios nun verstärkt an den Zielen des Pariser Klimaabkommens ausrichten.

mik/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.