Unfallversicherung Kompletter Schutz für weniger als 100 Euro

An den Folgen schwerer Unfälle müssen manche ein Leben lang tragen - gut, wenn man in solchen Fällen wenigstens finanziell abgesichert ist. FINANZtest hat knapp 4000 Angebote für Unfallversicherungen untersucht. Sehr guten Schutz gibt es schon ab 100 Euro Jahresbeitrag.


Berlin - Einer der Testsieger, die NV, verkauft der Frau und dem Mann mit einem ungefährlichen Beruf schon für 100 Euro im Jahr eine Unfallschutzpolice (Tarif P350 UnfallMaxx). Frauen kriegen bei der Ammerländer (Tarif P 225 Exklusiv) sogar schon für 92 Euro ein sehr gutes Angebot. Die beste Unfallversicherung bis 70 Euro hat die NV, für jährlich 69 Euro. Der Tarif gilt für Frauen und Männer und hat von FINANZtest das Qualitätsurteil "gut" erhalten. Die meisten Versicherer bieten ihre Tarife Frauen und Männern zum selben Preis an. Männer mit Berufen, die hohe Verletzungsgefahr bergen - zum Beispiel Handwerker oder Kraftfahrer - müssen für den Unfallschutz aber mehr zahlen. Alle untersuchten Tarife bieten eine Deckungssumme von 100.000 Euro.

Invalidität: Mit Progression mehr Geld

Wie viel Geld die Unfallversicherung für welchen Grad der Invalidität zahlt, hängt vom Tariftyp ab. Die meisten Tarife haben eine Progression. Das heißt, in den niedrigen Invaliditätsgraden bis 25 steigt die Summe gleichmäßig an, danach geht die Kurve steiler nach oben. Bei Tarifen mit einer Progression von 500 Prozent (P 500) würde der Versicherte bei 100-prozentiger Invalidität, zum Beispiel bei einer Querschnittlähmung, 500.000 Euro erhalten. Bei einer Invalidität von 50 Prozent erhielte er bei unserem "sehr gut" bewerteten Tarif der Haftpflichtkasse Darmstadt 100.000 Euro. Zwischen 25 und 100 Prozent Invalidität können die Leistungen bei zwei Tarifen mit gleicher Progression unterschiedlich sein. Die Tester haben deshalb Leistungskennzahlen in den Tabellen vergeben. Ein Wert von über 100 ist sehr gut, zwischen 80 und 100 ist er durchschnittlich, darunter eher unterdurchschnittlich.

Nach günstigen Bedingungen schauen

Bei der Auswahl einer Unfallpolice sind großzügige Vertragsbedingungen genauso wichtig wie der Beitrag. Denn auch die höchste Progression nutzt nichts, wenn der Versicherte im Ernstfall seine liebe Not hat, die Leistungen zu erhalten. Ein Blick auf die Gliedertaxe des Versicherers ist unerlässlich. Hier wird die Schwere des Schadens in Prozent Invalidität gemessen, die wiederum die Höhe der gezahlten Summe bestimmt. Verlust oder Funktionsunfähigkeit einer Hand bedeutet laut Musterbedingungen 55 Prozent Invalidität. Beim "sehr gut" bewerteten Tarif "UnfallMaxx" der NV sind es jedoch 70 Prozent. Abzüge drohen Verletzten, wenn etwa ein Gelenk oder ein Knochen bereits vor dem Unfall beschädigt war. Ein Versicherer mindert die Zahlungen an das Unfallopfer wegen Vorschäden eher als ein anderer. Unterschiede gibt es auch bei den Meldefristen. Freundlich sind Gesellschaften, die dem Patienten mehr Zeit für die Mitteilung ihrer Invalidität lassen.

Angebotsvielfalt soll verwirren

Die Tester haben diesmal Schwerstarbeit geleistet. Die ausufernde Vielfalt von Policen hat nur bedingt mit besonders individuellen Angeboten zu tun. Der Variantenreichtum macht den Markt für Kunden in erster Linie unüberschaubar. So kombinieren die Unternehmen aus mehreren Bedingungswerken, etlichen Versicherungssummen und Progressionsvarianten eine Unzahl von Tarifen. Dazu bieten sie Extras an, die aber für den Kunden im Vergleich zur ausgezahlten Versicherungssumme weniger relevant sind. Das sind etwa Krankenhaustagegeld oder Service-Hotlines.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.