A380 Ermittler entdecken gefährlichen Baufehler in Triebwerken

Der A380 hat offenbar ein großes Sicherheitsproblem. Ermittler haben bei der Untersuchung einer notgelandeten Maschine einen möglichen Baufehler entdeckt, der zu einem "katastrophalen Triebwerksausfall" führen könne. Die Fluglinie Qantas will nun den Motorenhersteller verklagen.


Sydney - Die Passagiere des notgelandeten Qantas-Airbus Anfang November hatten offenbar viel mehr Glück als bislang bekannt: Die australische Luftsicherheitsbehörde hat bei ihren Ermittlungen ein großes Sicherheitsproblem bei den Triebwerken einiger A380-Maschinen festgestellt - und warnt nun vor einem möglichen Baufehler.

Der potentielle Defekt hätte schwere Folgen: Bei einer Ölschlauchverbindung könnte er Ermüdungsrisse und Lecks erzeugen, hieß es in einer an diesem Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme der Behörde ATSB. Dies hätte zu "einem katastrophalen Triebwerksausfall" führen können.

Betroffen seien von Rolls-Royce hergestellte Triebwerke in 20 Flugzeugen der A380-Reihe. Darunter befindet sich der Qantas-Airbus, der am 4. November in Singapur notlanden musste. Die australische Fluggesellschaft hat nun rechtliche Schritte gegen den britischen Turbinenhersteller eingeleitet. Sie reichte eine Klagebegründung bei einem australischen Bundesgericht in Sydney ein, die ihm weitere juristische Maßnahmen gegen das Unternehmen ermöglichen. Qantas-Chef Alan Joyce sagte, seine Fluggesellschaft werde Schadensersatz für den Zwischenfall Anfang November verlangen.

Bei dem Brand des Motors hatten sich Teile gelöst und die Tragflächen beschädigt. Rolls-Royce machte einen Ölbrand als Ursache für den Schaden aus. Nach dem Zwischenfall müssen nun weltweit bis zu 40 Triebwerke ausgewechselt werden.

Triebwerkshersteller Rolls-Royce ist informiert

Die australischen Ermittler kündigten an, weitere Sicherheitstests an den Superjumbos durchzuführen, die mit den betroffenen Triebwerken ausgestattet sind. Die Sicherheitsempfehlung sei das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Rolls-Royce, sagte ATSB-Sprecher Martin Dolan. Das Sicherheitsproblem sei für ausreichend wichtig gehalten worden, um alle Betroffenen zu informieren.

Nach der Notlandung der Qantas-Maschine hatte die Fluggesellschaft ihre A380-Flotte wochenlang am Boden gehalten. Singapore Airlines ließ etwa drei seiner elf A380 vorübergehend am Boden. Die Lufthansa wechselte bei einem A380 als Vorsichtsmaßnahme das Triebwerk aus. Der doppelstöckige Flieger ist das größte Passagierflugzeug der Welt.

yes/AP/dpa

insgesamt 193 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sapientia 02.12.2010
1. Hören Sie doch mal auf, jegliche Berichte über irgend
Zitat von sysopDer A380 hat offenbar ein*Sicherheitsproblem. Ermittler haben bei der*Untersuchung einer notgelandeten Maschine einen möglichen Baufehler entdeckt, der zu einem "katastrophalen Triebwerksausfall" führen könne. Die Fluglinie Qantas will nun den Motorenhersteller verklagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,732362,00.html
etwas stets in die Form vom Superlativ zu verpacken; es kommt so pubertät rüber. Es ist doch Menschen nichts passiert, und das was dort als Baufehler betrachtet wird, ist doch nach Ihren Schilderungen nur eine Ölschlauchverbindung. Ich bitte Sie, eine Ölschlauchverbindung!!! Selbst wenn diese an einem schadenträchtigen Ort gelegen ist, kann man so etwas schnell richten und das war es dann in der Regel. Ab wann ist eigentlich beim Spiegel der Übergang von einem einfachen zu einem gefährlichen Baufehler an einem Triebwerk; sind die - den Grundzügen der Logik folgend - nicht letztlich alle gefährlich, da es sonst keine sind? Schreiben Sie doch mal lieber darüber, wer diese Ermittler sind und welche Legitimation ihnen zukommt; ob sie ggf jene sind, die darüber bestimmen/zertifizieren können, dass dieses Triebwerk/dieser Bautyp fortan nicht mehr fliegen darf und solche Sachen. Hüten Sie sich davor Artikel zu veröffentlichen, in denen pauschal mit Superlativen um sich geschmissen wird, während wesentliche Infomationssubstanz fehlt.
hr_schmeiss 02.12.2010
2. ...aha...
Der potenzielle Defekt erzeugt Risse, aha. Ja, da muss man ihn bekämpfen, diesen Defekt, oder?
the_flying_horse, 02.12.2010
3. Das ist so nicht ganz richtig
Zitat von sysopDer A380 hat offenbar ein*Sicherheitsproblem. Ermittler haben bei der*Untersuchung einer notgelandeten Maschine einen möglichen Baufehler entdeckt, der zu einem "katastrophalen Triebwerksausfall" führen könne. Die Fluglinie Qantas will nun den Motorenhersteller verklagen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,732362,00.html
Das ist so nicht ganz richtig, nicht der A380 hat ein Sicherheitsproblem, sondern der Triebwerkhersteller Rolls Royce. Airbus baut die Triebwerke ein, die die Airline fordert, die Fluggesellschaften kaufen das Flugzeug bei Airbus ohne Triebwerke und ordern die selber. Und Airbus empfielt von sich aus andere Triebwerke als die von RR, die scheinen zu wissen, warum...
buktu1975 02.12.2010
4. Nichts neues eigentlich
Zitat von Sapientiaetwas stets in die Form vom Superlativ zu verpacken; es kommt so pubertät rüber. Es ist doch Menschen nichts passiert, und das was dort als Baufehler betrachtet wird, ist doch nach Ihren Schilderungen nur eine Ölschlauchverbindung. Ich bitte Sie, eine Ölschlauchverbindung!!! Selbst wenn diese an einem schadenträchtigen Ort gelegen ist, kann man so etwas schnell richten und das war es dann in der Regel. Ab wann ist eigentlich beim Spiegel der Übergang von einem einfachen zu einem gefährlichen Baufehler an einem Triebwerk; sind die - den Grundzügen der Logik folgend - nicht letztlich alle gefährlich, da es sonst keine sind? Schreiben Sie doch mal lieber darüber, wer diese Ermittler sind und welche Legitimation ihnen zukommt; ob sie ggf jene sind, die darüber bestimmen/zertifizieren können, dass dieses Triebwerk/dieser Bautyp fortan nicht mehr fliegen darf und solche Sachen. Hüten Sie sich davor Artikel zu veröffentlichen, in denen pauschal mit Superlativen um sich geschmissen wird, während wesentliche Infomationssubstanz fehlt.
Bei dem Artikel fand ich das jetzt nicht ganz so schlimm. Aber so ist das heutzutage anscheinend, auch wenn es mir nicht gefällt. Ohne reißerischen Tenor keine Klicks in die Artikel. Was ist heute morgen ganz oben? "Landesweiter Schneefall löst Verkehrschaos aus". Leute, es ist Winter! Morgen kommt vermutlich "Überraschende Abenddämmerung endet in katastrophaler Dunkelheit" und bald "Frühling: lebensgefährlicher Pollenflug bedroht Allergiker"... ;o)
mpschmidt 02.12.2010
5. RR Triebwerk != A380
Das von Rolls Royce gebaute Triebwerk Trent 900 ist nicht Bestandteil des A380. Die Fluggesellschaften waehlen das Triebwerk aus, darueber hinaus wird die Trent 900 auch auf anderen Fluggeraeten eingesetzt. Der A380 hat kein Sicherheitsproblem, im Gegenteil die Maschine ist so gut konstruiert, dass sie diesen Triebwerksausfall trotz perforierte Tragflaeche, beschaedigtem Leitwerk und Hydraulik SICHER landen konnte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.