Abgasskandal VW bezahlt Ex-Chef Winterkorn weiterhin Millionengehalt

Der frühere Volkswagen-Chef Martin Winterkorn steht Insidern zufolge nach wie vor auf der Gehaltsliste des Autobauers. Noch bis Ende 2016 soll Winterkorn unter Vertrag stehen - obwohl er im September zurückgetreten war.

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn: Bis Ende 2016 unter Vertrag
REUTERS

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn: Bis Ende 2016 unter Vertrag


Der zurückgetretene VW-Chef Martin Winterkorn steht offenbar noch bis Ende 2016 bei dem Autobauer unter Vertrag. Das berichten das "Handelsblatt" und das ZDF-Magazin "Frontal 21". Auch die Nachrichtenagentur Reuters meldet dies und beruft sich dabei auf zwei Personen aus dem Umfeld des Aufsichtsrats.

Demnach soll Winterkorns Vertrag nicht aufgelöst worden sein, nachdem der Vorstandsvorsitzende im September wegen des Abgasskandals sein Amt niedergelegt hatte. Der 68-Jährige war mit zuletzt mehr als 15 Millionen Euro Jahresgehalt der bestbezahlte Manager eines Dax-Unternehmens, davon waren deutlich mehr als 10 Millionen Euro Boni.

"Wir kommentieren keine Vertragsangelegenheiten", sagte ein Volkswagen-Sprecher auf Anfrage.

Europas größter Autohersteller habe sich mit Winterkorn darauf geeinigt, dass dessen Vertrag wie vorgesehen Ende 2016 auslaufen und er entsprechend der Vereinbarung bezahlt werden soll, berichten "Handelsblatt" und "Frontal 21" weiter unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Der damalige Aufsichtsratschef Berthold Huber sei beauftragt worden, Gespräche über eine Aufhebung des Vertrags zu führen. Vor allem die Vertreter des Landes Niedersachsen und des Betriebsrats im Aufsichtsrat hätten bei einer hohen Abfindung einen öffentlichen Aufschrei befürchtet.

Der Topmanager war am 23. September zurückgetreten, wenige Tage nachdem der VW-Skandal um manipulierte Abgastests bei Dieselfahrzeugen bekanntgeworden war.

Als Vorstandschef übernehme er die Verantwortung für die bekanntgewordenen Unregelmäßigkeiten, hatte Winterkorn damals mitgeteilt. Sein Rücktritt erfolge "im Interesse des Unternehmens, obwohl ich mir keines Fehlverhaltens bewusst bin".

kbl/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 108 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dietmar0402 17.12.2015
1. Super .
Warum auch nicht der Steuerzahler hat genügend Geld und in Deutschland geht bei Gesetzen die Uhr anders herum .
hyichbindas 17.12.2015
2. Ist das Einkommen,
dass Herr Winterkorn noch beziehen wird Hartz V? Bleibt also alles beim Alten! Schade, hatte wirklich auf eine bessere Unternehmensführung gehofft!
_alexander_ 17.12.2015
3. Sowas macht...
sprachlos. Wann endlich ermittelt die Staatsanwaltschaft?
Gela2006 17.12.2015
4. Ist das nicht der Standardspruch...
...unserer Eliten, wenns nicht mehr anders geht: "Ich übernehme die volle Verantwortung und trete zurück". Was für eine Vorstellung, Mist bauen zu können/dürfen, bis sich die Balken biegen und die Konsequenz daraus dann eine weiter gezahlte Millionengage ist. Woher bitteschön sollen ehrliche Menschen - vor allem junge, die Kraft nehmen, über Jahrzehnte immer weiter fleißig zu schuften und immer standhaft zu bleiben, obwohl sie für jeden kleinsten Fehler zur Rechenschaft gezogen gezogen werden - um sich dann in aller Regelmäßigkeit solche Beispiele vorsetzen zu lassen. Ich denke, das geht schon bald ganz gehörig nach hinten los.
calle11 17.12.2015
5. Wenn das wahr ist
dann habe ich zum letzten Mal einen VW gekauft. Denn offensichtlich haben die's nicht nötig!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.