Absage von Lotsenstreik Flugverkehr läuft reibungslos an

Passagiere und Fluggesellschaften können aufatmen: Der für diesen Donnerstag geplante Streik der Fluglotsen findet nicht statt. Die Gewerkschaft sagte den Arbeitskampf ab und kam damit einer Gerichtsentscheidung zuvor. An den Airports läuft der Flugverkehr ohne Probleme.
Absage von Lotsenstreik: Flugverkehr läuft reibungslos an

Absage von Lotsenstreik: Flugverkehr läuft reibungslos an

Foto: dapd

Frankfurt am Main - Am Mittwochabend kam die Entwarnung: Der für Donnerstag geplante Streik der Flutlotsen findet nicht statt. Das gab die Gewerkschaft der Lotsen bekannt. Zur Begründung hieß es, dies geschehe aus Rücksicht auf die Reisenden.

Weder Passagiere noch Flughäfen oder Airlines sollen im Ungewissen gelassen werden, erklärte die Gewerkschaft. Zuvor hatte das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt den geplanten Streik wegen rechtswidriger Tarifforderungen gestoppt. Die anschließende Berufung wurde dann nicht mehr inhaltlich verhandelt, weil die Deutsche Flugsicherung (DFS) nach der Streikabsage ihren Antrag auf einstweilige Verfügung zurücknahm.

Ursprünglich wollten die Fluglotsen am Donnerstag von 6 bis 12 Uhr bundesweit die Arbeit niederlegen, nachdem sich die Gewerkschaft nicht mit der DFS auf einen neuen Tarifvertrag einigen konnte. Fluggesellschaften und die europäische Flugaufsicht Eurocontrol befürchteten deswegen ein Chaos auf deutschen Flughäfen - mit Auswirkungen auf den gesamten europäischen Luftraum.

"Die Passagiere sind guter Dinge"

Doch das Chaos blieb aus. Auf dem Frankfurter Flughafen konnten die Maschinen am Donnerstagmorgen wie geplant starten und landen. Es herrsche reger Flugbetrieb, sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport. "Die Passagiere sind guter Dinge und kommen zu ihren Zielen."

Der Stuttgarter Flughafen meldet ebenfalls keine Probleme: "Es gibt keine Auswirkungen", sagte ein Sprecher. Die Airports hatten sich bereits auf Ausfälle von Verbindungen eingestellt und mit Sonderflugplänen gewappnet - die nun nicht zum Einsatz kommen. Der Deutsche Reiseverband (DRV) hatte die Lotsen aufgefordert, den Bürgern ihren Urlaub gerade jetzt in der Hochsaison nicht zu verderben.

Nach der Absage des Streiks der deutschen Fluglotsen wird es zunächst kein Gerichtsverfahren über dessen Rechtmäßigkeit geben. "Der Rechtsstreit ist beendet", teilte das zuständige Gericht am späten Mittwochabend mit. Ein Sprecher der Fluglotsen-Gewerkschaft GdF sagte, über das weitere Vorgehen werde am Donnerstagmorgen beraten. Ein Streikbeschluss noch für diese Woche sei aber sehr unwahrscheinlich.

Die Fluglotsen fordern 6,5 Prozent mehr Lohn. Die Konfliktparteien stritten sich insbesondere über die von der GdF verlangten Regelungen zur Besetzung bestimmter Vorgesetztenstellen, die erfahrenen Lotsen vorbehalten sein sollten.

In einer ersten Version dieses Textes war von der "europäischen Flugaufsicht Europol" die Rede. Es muss aber Eurocontrol heißen. Die falsche Bezeichnung beruhte auf einem Fehler in einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

jul/kgp/dpa/dapd/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.