Absatzkrise in der Autoindustrie Metallbranche verdoppelt Kurzarbeit

Die Euro-Krise schlägt allmählich auf den deutschen Arbeitsmarkt durch. Vor allem die Absatzkrise in der Autoindustrie macht den Unternehmen zu schaffen. In der Metall- und Elektrobranche haben sich Kurzarbeitsmeldungen im September verdoppelt.

Autowerk in Leipzig: Die Euro-Krise lässt den Absatz in Europa sinken
dpa

Autowerk in Leipzig: Die Euro-Krise lässt den Absatz in Europa sinken


Berlin - In der Metall- und Elektroindustrie richten sich offenbar immer mehr Unternehmen auf eine geringere Nachfrage ein. Im September wurde für 29.500 Beschäftigte der Branche Kurzarbeit angezeigt, wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag unter Berufung auf Zahlen des Branchenverbands Gesamtmetall berichtete. Im Vergleich zum August habe sich die Zahl mehr als verdoppelt.

Die Kurzarbeiterregelung gibt Firmen die Möglichkeit, die Arbeitszeit ihrer Angestellten zu reduzieren. Ein Teil der Lohnkosten wird dabei von der BA übernommen.

Verbandspräsident Rainer Dulger warnte allerdings vor Panikmache. Es könne nicht immer mit "Vollgas nach vorne" gehen. Er mahnte zugleich Verbesserungen bei der Kurzarbeiterregelung an, sollte sich die Lage weiter verschlechtern. "Es ist noch keine Krisenstimmung. Doch wenn sich die Lage weiter eintrübt, sollte die Bundesregierung die bewährten Erleichterungen bei der Kurzarbeit rasch wieder einführen."

In der schweren Rezession der Jahre 2008 und 2009 hatte die damalige Große Koalition die Kurzarbeiterregelung vorübergehend stark ausgeweitet, um Massenentlassungen zu verhindern. Allein 2009 gab die Bundesagentur für Arbeit (BA) fast fünf Milliarden Euro für Kurzarbeitergeld aus. Der Schritt wirkte. Deutschlands Arbeitsmarkt kam erstaunlich gut durch die Krise. Schätzungen zufolge wurden mehr als 300.000 Jobs bewahrt. Anfang 2012 wurde ein Großteil der Ausweitung wieder zurückgenommen.

stk/dpa/Reuters



insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sagmalwasdazu 09.10.2012
1. Erntedankfest...
Die Rekordgewinne sind eingefahren, die Aktionäre bekamen ihre Leckerlies. Nun heißt es für die Arbeitnehmer als die wahren Wertschöpfer den Gürtel enger schnallen, Weihnachtsgeldverzicht, Einkommenseinbuße über das KUG usw. Die AV soll gefälligst die Absatzdelle finanzieren,- also wieder einmal werden Risiken und Gewinneinbußen sozialisiert. Solange schwarze Zahlen geschrieben werden dürfte es diese Art der Gewinnoptimierung nicht geben !!!
detisknorkewa 09.10.2012
2. retten uns die chinesen? - ausgerechnet die chinesen!?
Zitat von sysopdpaDie Euro-Krise schlägt allmählich auf den deutschen Arbeitsmarkt durch. Vor allem die Absatzkrise in der Autoindustrie macht den Unternehmen zu schaffen. In der Metall- und Elektrobranche haben sich Kurzarbeitsmeldungen im September verdoppelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/absatzkrise-metallindustrie-verdoppelt-kurzarbeit-a-860262.html
ob die wirtschaftskrise genau zur bundestagswahl im nächsten herbst auch in deutschland zu spüren sein wird und die stimmung der menschen von scheinbar gelassener ignoranz in offen aggressive existenzangst umschlägt? oder rettet sich die regierung mit einer erneuten abwrackprämie über die wahl? ach nein, dafür ist schon lange keine kohle mehr da - außerdem ist die vorsätzliche vernichtung von volkseigentum ja auch nur schwer mit dem "gesunden menschenverstand" vereinbar. ein grund mehr, ganz lieb zu den herrschern im bürokratischen sklavenstaat china zu sein: hoffentlich kaufen die uns noch mehr ab und halten unsere maschinen am laufen... .
kommentar4711 09.10.2012
3. optional
Jaja, da schreiben die Autokonzerne gerade alle noch massig Gewinne, BMW vermeldet gerade heute einen neuen Rekordmonat, aber für den Fall dass kein weiterer Rekordmonat in Sicht ist soll der Staat gleich wieder Kosten übernehmen damit man schön weiter Rekordgewinne schreiben kann. Ich bin gerne dafür, dass die Kurzabreiterregelung ausgebaut wird, um Arbeitsplätze zu sichern. Sollte sich aber herausstellen, dass die beantragenden Unternehmen in der fraglichen Zeit im operativen Geschäft Gewinne geschrieben haben, sind sie zu 100% in Regress zu nehmen.
maki1961 09.10.2012
4. wen wunderts?
wenn der süden kein geld hat kann er auch nicht kaufen. und nun frau merkel auch bei uns klemmt bald die säge aber frau merkel wird gewählt auf biegen und brechen der michel nimmt sich amerika zum vorbild. einfach klasse weiter so.
CMH 09.10.2012
5. Nix Titel
Zitat von sagmalwasdazuDie Rekordgewinne sind eingefahren, die Aktionäre bekamen ihre Leckerlies. Nun heißt es für die Arbeitnehmer als die wahren Wertschöpfer den Gürtel enger schnallen, Weihnachtsgeldverzicht, Einkommenseinbuße über das KUG usw. Die AV soll gefälligst die Absatzdelle finanzieren,- also wieder einmal werden Risiken und Gewinneinbußen sozialisiert. Solange schwarze Zahlen geschrieben werden dürfte es diese Art der Gewinnoptimierung nicht geben !!!
...und die Arbeitnehmer fast aller Autohersteller bekamen 2010 ihren Bonus. Also alles in Ordnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.