Absichtserklärung Siemens darf auf Milliardenauftrag aus Russland hoffen

Glänzende Aussichten für Siemens: Der Technologieriese hat umfangreiche Absichtserklärungen in Moskau unterzeichnet. Das Unternehmen soll bei großen Windkraft- und Bahnprojekten in Russland mitbauen. Der Konzern hofft auf Milliardenerträge.

Siemens-Chef Peter Löscher: Erfolgreiche Reise nach Russland
ddp

Siemens-Chef Peter Löscher: Erfolgreiche Reise nach Russland


Jekaterinburg - Für Siemens hat sich die Russland-Reise zusammen mit Angela Merkel gelohnt: Der deutsche Technologiekonzern hat im Beisein der Kanzlerin Aufträge in Milliardenhöhe auf den Weg gebracht. Siemens-Vorstandschef Peter Löscher unterzeichnete am Donnerstag Absichtserklärungen über die Lieferung von Windkraft- und Bahntechnik im Wert von mehreren Milliarden Euro, wie Siemens in Jekaterinburg am Rande eines Treffens zwischen Merkel und dem russischen Staatschef Dmitri Medwedew mitteilte.

Siemens soll demnach bis 2026 insgesamt 22 Rangierbahnhöfe modernisieren sowie in den kommenden zehn Jahren 240 Regionalzüge an die Russische Eisenbahn AG (RZD) liefern. Zudem will der Konzern bis zum Jahr 2015 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von bis zu 1250 Megawatt in Russland installieren. Um die Produkte größtenteils auch in Russland fertigen zu können, sollen nach Angaben des Konzerns drei Gemeinschaftsunternehmen mit russischen Partnern entstehen.

Laut Siemens haben die Aufträge ein Volumen von mehreren Milliarden Euro. Aus deutschen Regierungskreisen hieß es, allein der RZD-Auftrag habe ein Volumen von 2,2 Milliarden Euro.

yes/dpa-AFX/AFP

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marinabahia 15.07.2010
1. bestimmt
Der Westen modernisiert Rußland technologisch und wirtschaftlich. Politisch und gesellschaftlich bleibt Rußland rückständig und autoritär. Vielmehr: es steuert auf einen postmodernen Totalitarismus zu. In ein paar Jahren hat die Welt es dann mit einem technologisch modernisierten faschistischen Rußland zu tun, mit großem Nuklearwaffenarsenal und 2 Mio. Mann unter Waffen. Wer sich dann noch wundert, daß Rußlands Nachbarn in die Nato streben, hat nichts begriffen.
Burkhardt1949, 17.07.2010
2. Natürliche Partnerschaft
Zitat von marinabahiaDer Westen modernisiert Rußland technologisch und wirtschaftlich. Politisch und gesellschaftlich bleibt Rußland rückständig und autoritär. Vielmehr: es steuert auf einen postmodernen Totalitarismus zu. In ein paar Jahren hat die Welt es dann mit einem technologisch modernisierten faschistischen Rußland zu tun, mit großem Nuklearwaffenarsenal und 2 Mio. Mann unter Waffen. Wer sich dann noch wundert, daß Rußlands Nachbarn in die Nato streben, hat nichts begriffen.
Russland ist sehr dünn besiedelt und verfügt über große Rohstoffvorkommen. Die Industrie ist in den meisten Bereichen, auch im Rüstungsbereich, veraltert. Dazu hat Russland eine mehrere tausend Kilometer lange Grenze mit China, das fast täglich an Wirtschafts- und Militärmacht gewinnt. Es fange bereits einige Verantwortliche in Russland zu begreifen, dass es nicht lange dauern wird, bis China seine neue Macht gegenüber Russland ausspielen wird. Der einzige natürliche Partner, der Russland den Rücken gegenüber China stärken kann ist Europa und hier vor allem Deutschland. Russland wird durch das Industriepotential Deutschlands gestärkt und Deutschland durch den Bezug von Rohstoffen aus Russland. Am Ende der Entwicklung wird der Eintritt Russlands in die Nato sein, um sich militärisch gegenüber China abzusichern. Die einzige Alternative zu dieser Entwicklung wäre der Verlust riesiger Teritorien im Osten Russlands an China.
marinabahia 17.07.2010
3. big bang
Zitat von Burkhardt1949Russland ist sehr dünn besiedelt und verfügt über große Rohstoffvorkommen. Die Industrie ist in den meisten Bereichen, auch im Rüstungsbereich, veraltert. Dazu hat Russland eine mehrere tausend Kilometer lange Grenze mit China, das fast täglich an Wirtschafts- und Militärmacht gewinnt. Es fange bereits einige Verantwortliche in Russland zu begreifen, dass es nicht lange dauern wird, bis China seine neue Macht gegenüber Russland ausspielen wird. Der einzige natürliche Partner, der Russland den Rücken gegenüber China stärken kann ist Europa und hier vor allem Deutschland. Russland wird durch das Industriepotential Deutschlands gestärkt und Deutschland durch den Bezug von Rohstoffen aus Russland. Am Ende der Entwicklung wird der Eintritt Russlands in die Nato sein, um sich militärisch gegenüber China abzusichern. Die einzige Alternative zu dieser Entwicklung wäre der Verlust riesiger Teritorien im Osten Russlands an China.
Am Ende der Entwicklung wird der Zerfall Rußlands sein so wie am Ende der Entwicklung der Sowjetunion. Denn Rußland marschiert politisch mit Siebenmeilenstiefeln zurück in die Sowjetunion. Auch deshalb wird es Rußland in seinen heutigen Grenzen in ca. 10 Jahren nicht mehr geben. Was dann aus dem europäischen Restrußland wird, wird sich zeigen. Der große Knall im eurasischen Imperium ist jedenfalls nur eine Frage der Zeit, nicht eine Frage des ob überhaupt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.