Angeschlagene Airline Air Berlin steigert Gewinn deutlich

Air Berlin hat im Sommer gute Geschäfte gemacht: Die deutsche Fluggesellschaft konnte ihren Gewinn von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Dennoch wird das Unternehmen im Gesamtjahr einen Verlust ausweisen müssen.

Berlin - Die deutsche Fluggesellschaft Air Berlin hat im dritten Quartal dieses Jahres einen deutlichen Gewinnanstieg verbucht. Das angeschlagene Unternehmen steigerte seinen Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als das Doppelte - von 30,2 auf 66,6 Millionen Euro.

Im dritten Quartal hielt Air Berlin   den Konzernumsatz trotz eines gekürzten Flugangebots bei knapp 1,4 Milliarden Euro stabil. Die Verluste aus dem ersten Halbjahr (Netto 169 Millionen Euro, vor Steuern und Zinsen 178 Millionen Euro) konnte Air Berlin damit aber nicht ausgleichen. Von Januar bis Juni hatte die Gesellschaft einen Nettoverlust von 169 Millionen Euro eingeflogen.

Deshalb will sich das Unternehmen nun von der Mehrheit an seinem Vielfliegerprogramm trennen und so sein Jahresergebnis aufbessern. "Die Transaktion wird im vierten Quartal abgeschlossen", sagte Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer. Von dem Verkauf verspricht sich das Management einen "deutlich spürbaren positiven Ergebnisbeitrag". Allerdings müssen die Kartellbehörden dem Vorhaben noch zustimmen.

Hartmut Mehdorn, Vorstandschef von Air Berlin, sieht sein Unternehmen auf dem richtigen Weg. Die Airline führt die guten Zahlen vor allem auf das Sparprogramm "Shape & Size" zurück, das unter anderem Treibstoffkosten entgegenwirkte, die im Berichtszeitraum um 35 Millionen Euro stiegen. Allerdings sei die Reise laut Mehdorn noch nicht beendet. Ziel ist es weiterhin, 2013 in die Gewinnzone zurückzukehren. Das dritte Quartal sei bei Air Berlin traditionell stark.

In den vergangenen Jahren hatte die Fluggesellschaft Verluste hinnehmen müssen. Ende 2011 war der arabische Konkurrent Etihad Airways als Großaktionär eingestiegen und verschaffte Air Berlin so etwas Luft. Mitte Oktober hatte Mehdorn zudem ein zweites Sparprogramm aufgelegt, um wieder in die Gewinnzone zu kommen.

max/dpa/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.