Streik der Piloten Frankreichs Regierung bangt um Air France

Der Tarifstreit bei Air France spitzt sich zu, der Arbeitskampf geht in die zweite Woche. Jetzt fordert der französische Staatssekretär Alain Vidalies einen Kompromiss - und ein Ende des Streiks.

Air-France-Flugzeug: "Finanziell angeschlagenes" Unternehmen
DPA

Air-France-Flugzeug: "Finanziell angeschlagenes" Unternehmen


Paris - Piloten-Proteste bringen nicht nur die deutsche Lufthansa in Bedrängnis. Auch die französische Fluggesellschaft Air France muss sich mit den Forderungen ihrer Kapitäne auseinandersetzen. Vor Beginn ihrer zweiten Streikwoche hat jetzt Frankreichs Regierung vor schwerwiegenden Konsequenzen für das Unternehmen gewarnt - und fordert eine Kompromisslösung.

"Die Regierung möchte, dass der Streik beendet wird", sagte der französische Verkehrsstaatssekretär Alain Vidalies dem Radiosender France Info. Im Gespräch mit dem Radiosender Europe 1 warnte der Staatssekretär, Air France sei ein "finanziell angeschlagenes" Unternehmen.

Die Fluggesellschaft müsse auf das Phänomen der Billigflieger reagieren und sich anpassen. "Ich fordere die Piloten und die Firmenleitung auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden", sagte Vidalies. Sollten sich Air France und Beschäftigte nicht einigen, könne "das Schicksal des Unternehmens auf dem Spiel stehen", fügte der Staatssekretär hinzu.

Im Streit um den Ausbau einer Billigflugtochter hatte sich die größte Air-France-Pilotengewerkschaft SNPL AF Alpa ("Syndicat National des Pilotes de Ligne Air France Alpa") mit rund 81 Prozent der Stimmen für eine Fortsetzung des Streiks ausgesprochen. Die Mitglieder der Arbeitnehmervertretung wollen bis zum kommenden Freitag erneut in den Ausstand gehen. Am Montag werde Air France nach eigenen Angaben nur rund 40 Prozent seiner geplanten Flüge bedienen können.

Die Gewerkschaft forderte am Samstag von Premierminister Manuel Valls erneut, sich mit den Piloten zu treffen. Die Arbeitnehmervertretung hoffe, dass der Regierungschef "sich für die Rettung französischer Arbeitsplätze interessiert", erklärte SNPL-Chef Jean-Louis Barber. Valls hatte die Air-France-Piloten bereits am Mittwoch aufgerufen, ihren Streik zu beenden, der von den Franzosen "nicht verstanden" werde.

Jeder Streiktag kostet 15 Millionen Euro

An den Flughäfen Lille und Bordeaux fielen bereits am Sonntag sämtliche Air-France-Flüge aus. Auch in Marseille, Nizza und Toulouse wurden fast alle Flüge gestrichen. Dem Unternehmen zufolge kostet jeder Streittag bis zu 15 Millionen Euro.

Eine weitere Verlängerung des Streiks ist der Arbeitnehmervertretung zufolge nicht ausgeschlossen, sollte die Unternehmensführung ihre "Blockade" in den Verhandlungen nicht aufgeben. Die Piloten legen bereits seit einer Woche den Flugverkehr in Frankreich in weiten Teilen lahm, Air France musste am Dienstag mehr als die Hälfte der Flüge streichen.

Der Konflikt dreht sich um die geplante Ausweitung der Aktivitäten der Air-France-Billigtochter Transavia auf ganz Europa. Air France reagiert damit auf die wachsende Konkurrenz durch Billigflieger wie Easyjet oder Ryanair.

Die Air-France-Piloten, die bis zu 250.000 Euro im Jahr verdienen, fürchten, dass sie durch billigere Kollegen bei Transavia ersetzt werden. Die von dem Konzern angebotenen Garantien reichen nach Ansicht der Gewerkschaft bisher nicht aus, um einen Stellenabbau in Frankreich auszuschließen.

bos/AFP



insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whathappens-LA 21.09.2014
1. Irgendwann merkt auch der Letzte dass man Geld erwirtschaften muss
Und das nur "verteilt" werden was wer anderes erarbeitet. Wer sich an der sogenannten "Profitgier" stoert kann jederzeit ein eigenes Unternehmen gruenden und es anders machen.
rosenrot367 21.09.2014
2. Übernahme
Air France sollte (wie auch die Lufthansa) von Turkish Airlines, Etihad oder Emirates übernommen werden und die Passagiere könnten sich auf ihre Flüge verlassen!
auf_dem_Holzweg? 21.09.2014
3. sorry aber dafür ginbt es kaum Mitleid...
seit 20 Jahren fliege ich weltweit, und die mir mit Abstand unbeliebteste Airline ist AirFrance. Alte Maschinen, alte Piloten, altes Personal und nicht selten altes Essen. Die Organisation läßt auch nicht selten zu wünschen übrig, und hier und da verschwindet auch schon mal eine Maschine vom Radar und wird nie gefunden... Nein, um diese Airline wäre es nicht schade. Es ist wie bei einem Politiker: die Lücke, die entsteht, wenn er geht, ersetzt ihn vollkommen!
super-kraut 21.09.2014
4. Immer schoen weiter Streiken
dann koennen die sich alle bald beim Arbeitsamt treffen, wunder mich wieviel Hartz 4 ein Pilot bekommen wird ???
alice 21.09.2014
5. Nach der Insolvenz
lässt sich ein neues gesundes Unternehmen aufbauen. Deshalb weiter so, damit mit diesen Erpressern endlich Schluss ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.