Zur Ausgabe
Artikel 31 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Airbus-Chef Faury "Die Menschen werden wieder fliegen"

Um die Folgen der Coronakrise für Airbus abzumildern, fordert der Vorstandsvorsitzende Guillaume Faury staatliche Unterstützung für klimafreundliche Flugzeuge und mehr Rüstungsaufträge.
aus DER SPIEGEL 17/2020
Konzernchef Faury: "Wir müssen das Wirtschaftsleben wieder in Gang bringen"

Konzernchef Faury: "Wir müssen das Wirtschaftsleben wieder in Gang bringen"

Foto:

MARMARA /LE FIGARO / LAIF

Guillaume Faury, 52, ist seit April 2019 Chef des europäischen Luftfahrt- und Verteidigungskonzerns Airbus. Bevor er den Deutschen Tom Enders ablöste, war der gebürtige Franzose unter anderem für die zivile Flugzeugsparte und das Hubschraubergeschäft zuständig. Um die Balance zwischen den beiden wichtigsten Hersteller- und Eignerländern Deutschland und Frankreich zu sichern, übernahm am Donnerstag der frühere Chef der Deutschen Telekom, René Obermann, den Vorsitz des Airbus-Verwaltungsrats.

Im Gespräch mit dem SPIEGEL warnt Faury vor neuen steuerlichen Belastungen für Fluggesellschaften wie etwa die Anhebung der Luftverkehrsabgabe, die Deutschland aus Klimaschutzgründen beschlossen hat. Der Chef des deutsch-französischen Luftfahrtkonzerns schlägt stattdessen wegen der Coronakrise ein Förderprogramm für Airlines vor.

Er will derzeit keine Staatshilfen beantragen, schließt sie aber auch nicht aus. Allerdings könnten die europäischen Regierungen dem Konzern mit Aufträgen im Rüstungsbereich wie etwa Bestellungen des Kampfflugzeugs "Eurofighter" helfen: Das "könnte als eine Art Schock-Absorbierer wirken".

Lesen Sie hier das komplette Interview:

SPIEGEL: Herr Faury, was würden Sie einem besorgten Mitarbeiter antworten, der Sie fragt, wie Airbus in zwei Jahren aussieht?

Faury: Ich habe leider keine Kristallkugel. Aber ich würde ihm sagen, dass wir alles tun, um unsere Zukunft zu sichern. Wir werden ganz sicher noch ein Luftfahrt- und Verteidigungskonzern sein, mit den besten Produkten, die es am Markt gibt. Und wir werden weiter investieren, etwa in umweltfreundliche Flugzeuge.

SPIEGEL: Ihr Konkurrent Boeing will angeblich bis zu zehn Prozent seiner Beschäftigten abbauen. Wann kommen Sie mit einer ähnlichen Ankündigung?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 31 / 69
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.