Großauftrag US-Behörden genehmigen offenbar Airbuslieferung an Iran

Die US-Behörden haben laut einem Medienbericht grünes Licht für einen umstrittenen Großauftrag gegeben: Airbus darf 106 Flugzeuge an Iran liefern - im Wert von rund 27 Milliarden Dollar.

Airbus-Chef Enders, Iranischer Präsident Rohani: Mega-Deal
AFP

Airbus-Chef Enders, Iranischer Präsident Rohani: Mega-Deal


Für den europäischen Flugzeughersteller Airbus Chart zeigen könnte der Weg frei sein für eine lukrative Lieferung von Passagierflugzeugen an Iran. Das US-Finanzministerium hat dem Konzern Exportlizenzen für 106 Maschinen erteilt, meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Obwohl es sich um einen europäischen Konzern handelt, benötigt dieser wegen der Vielzahl amerikanischer Teile in seinen Flugzeugen eine Freigabe durch die US-Behörden. Dabei kam es zu Verzögerungen.

Airbus hatte den Großauftrag im Januar erhalten. Irans Präsident Hassan Rohani besiegelte das Milliardengeschäft damals bei einem Besuch in Paris. Es umfasste ursprünglich insgesamt 118 Flugzeuge im Gesamtwert von rund 27 Milliarden Dollar nach Listenpreis. Nach dem Ende des Atomstreits und der damit verbundenen Sanktionen drückt der Iran bei der Modernisierung seiner veralteten Flugzeugflotte aufs Tempo. Jüngst hatte sich auch der Airbus-Rivale Boeing eine Großbestellung über 100 Flugzeuge gesichert.

Fotostrecke

5  Bilder
Boeing und Airbus: Großbestellungen aus Teheran

Das US-Repräsentantenhaus hatte in der vergangenen Woche für einen Gesetzesentwurf gestimmt, der den Verkauf von Flugzeugen an den Iran verbietet. Dies würde auch Boeing treffen. Im Wahlkampf hatte der designierte US-Präsident Donald Trump angekündigt, das Atomabkommen mit dem Iran aufzukünden.

beb/Reuters



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
acculeer 22.11.2016
1. Wieso haben US-Behörden Airbuslieferung zu genehmigen?
dachte, spätestens seit 1990 ist die BRD ein souveräner Staat. Ja und Frankreich, Spanien und wer sonst noch am Airbus werkelt sowieso. Das geht doch die Amis nix an, was aus der EU geliefert wird. Wenn die EU ein entsprechendes Boykott aufgehoben hat, hat das zu reichen.
Renardmalin 22.11.2016
2. Versteh ich nicht!
Was haben US-Behörden mit der Lieferung von Airbus nach Iran zu tun?? Ich bitte um Erläuterung!
wll 22.11.2016
3. Kein Titel
Zitat von acculeerdachte, spätestens seit 1990 ist die BRD ein souveräner Staat. Ja und Frankreich, Spanien und wer sonst noch am Airbus werkelt sowieso. Das geht doch die Amis nix an, was aus der EU geliefert wird. Wenn die EU ein entsprechendes Boykott aufgehoben hat, hat das zu reichen.
Steht doch im Artikel. Die Flieger sind zwar "Made in Europe", aber es werden Bauteile von US-Firmen verbaut, deren Export in bestimmte Länder einer Exportgenehmigung der zuständigen US-Behörden bedarf. Und das gilt selbstverständlich auch in verbautem Zustand.
missourians 22.11.2016
4. Abhängikeit
Wenn eingebaute US - Teile einen so abhängig machen, sich die Genehmigung der Regierung des größten Konkurrenten einholen zu müssen, sollte man sich mal überlegen, seine Produktion um zu strukturieren, US - frei! Welcher Produzent macht sich gerne freiwillig so abhängig?
Flari 22.11.2016
5.
Zitat von missouriansWenn eingebaute US - Teile einen so abhängig machen, sich die Genehmigung der Regierung des größten Konkurrenten einholen zu müssen, sollte man sich mal überlegen, seine Produktion um zu strukturieren, US - frei! Welcher Produzent macht sich gerne freiwillig so abhängig?
Leichter gesagt, als getan. Selbst bei RR-Triebwerken ist schon fraglich, ob die nicht auch amerikanische Technik benutzen. Was ist mit Prozessoren von Intel und AMD oder europäischen Systemen, die diese nutzen? Was ist mit dem GPS-System? Satellitentelefon? Und ich denke, da gibt es noch eine ganze Reihe weiterer Systeme, die mit amerikanischer Technik arbeiten, selbst wenn diese von europäischen Zulieferern kommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.