Unterhaltungsangebote Aktionäre reagieren enttäuscht auf Apples neue Dienste

Apple mischt mit neuen Flatrates den Digitalmarkt auf - trifft dort aber teils auf seit Jahren etablierte Anbieter. Die Aktionäre des Konzerns haben deshalb nur verhalten auf die Pläne reagiert.

Produktpräsentation in Cupertino
AFP

Produktpräsentation in Cupertino


Apples mit Spannung erwarteter Einstieg in den bisher von Netflix dominierten Video-Streamingmarkt ist bei Anlegern und Analysten auf wenig Begeisterung gestoßen. Die Aktie des iPhone-Konzerns gab am Montagabend an der Wall Street 1,2 Prozent nach.

Investoren waren vor allem angesichts der wenigen Details zu den neuen Angeboten enttäuscht. "In den USA ist der Streamingmarkt bereits gesättigt und es herrscht eine gewisse Konsummüdigkeit", begründete Analyst Colin Gillis von der Beratungsfirma Chatham Road Partners seine Skepsis. Da spiele es kaum eine Rolle, dass Apple auf mehr Originalinhalte als Netflix und Amazon bei ihren jeweiligen Markteinführungen komme.

Der Smartphone-Pionier will sich wegen der sinkenden Frage nach iPhones neu erfinden und hatte am Montag an seinem Firmensitz im kalifornischen Cupertino die neuen Angebote vorgestellt - einen eigenen Streamingdienst ab Herbst, neue Spiele- und Nachrichtenangebote sowie die Einführung einer Kreditkarte zur Ergänzung des Bezahldienstes Apple Pay. Für die Präsentation hatte Apple-Chef Tim Cook Hollywoodstars wie Steven Spielberg, Jennifer Aniston, Reese Witherspoon und Oprah Winfrey um sich geschart.

Doch so bahnbrechend wie das iPhone, das von Firmengründer Steve Jobs vor mehr als einem Jahrzehnt mit den Worten "One More Thing" ("Eine Sache noch") vorgestellt worden war, seien die neuen Dienste nicht, zeigten sich die Analysten von Credit Suisse unbeeindruckt. Sie urteilten, dass der Streamingdienst keine Gefahr für den Branchenpionier Netflix darstelle. Netflix habe einen Vorsprung von zehn Jahren und allein im März 70 Eigenproduktionen auf den Markt geworfen, während Apple bisher lediglich 17 Serien und vier Kinofilme angekündigt habe. Apple werde in dem Markt lediglich als Verfolger und nicht als Anführer auftreten. Auch, weil das Unternehmen im Gegensatz zum Marktführer keine lizenzierten Inhalte von anderen Produzenten im Angebot haben werde.

hej/Reuters



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sarapo29 26.03.2019
1. Aus- Erfunden is
Ausser vieleicht dem Warp- Antrieb, Beamen und Tri- Corder sind halt fast alle Ideen aus Star Trek mittlereile in unserer Realität angekommen- Was soll Apple denn da noch grosses und neues machen? Holodecks vieleicht noch... Aber sonst?
sponer59 26.03.2019
2. Apple ist
Eine Firma für Technik begeisterte 30 bis 60-jährige, die sich die teuren Gadgets leisten konnten. Ob die sich wirklich für diese neuen Inhalte interessieren? Und vor allem: ob das den Rückgang bei Smartphones, Laptops und vielleicht noch Smart Watches ausgleichen kann? Ich habe da auch so meine Zweifel. Chancen sehe ich allerdings darin, dass Apple im Gegensatz zu Facebook, Google und Co. betont, mit den Daten seiner User keine Geschäfte machen zu wollen. Das könnte ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein, der sich von Datenskandal zu Datenskandal der Wettbewerber deutlicher zeigen wird. Hier darf Apple dann aber kein Fehler unterlaufen.
MJR 26.03.2019
3. Apple ist preiswert, nicht teuer. Beziehungsweise: War es mal!
Heute vermisse ich die Innovation. Stattdessen tritt in den Vordergrund die Abzocke. Es gibt akut zwei Mißstände, die ich gerne gelöst gesehen hätte! Stattdessen verlässt Apple den Elektroniksektor und wildert beim Entertainment - Streaming - Kram herum. Schade! Ich finde nicht, dass Apple-Geräte bislang zu teuer waren. Sie waren ihren Preis wert, so man eben nicht nur Prestige und schickes Aussehen nutzt, sondern wie ich die Leistung der Geräte! Mein iPhone ist Navi, Kamera, Telefon, Schreibmaschine, Foto-Bearbeitungswerzeug und Videoschnitt in einem und dieser Performance-Rechner passt in meinen Rucksack. Was ich gerne sehen würde? SD-Karten! Ein Revival der 3,5mm Stereokopfhörerbuchse im Gerät, ohne Adapter. Ich *PIEEEEP!* auf die Möglichkeit überflüssige Apple-TV-Kisten jetzt umschalten zu können oder Filme zu schauen, die ich jetzt schon mit anderen Diensten gucken kann. Ich hätte im iOS lieber einen Dateibrowser gesehen, der z.B. Kopieren auf USB-Sticks ermöglicht. Generell würde ich gerne mehr als Fotos und Videos, nämlich Buchprojekte und Texte, PDFs und Musik auf USB-Geräte benutzen können! Aber nein: Für ein paar GByte mehr Flash-Speicher möchte Apple lieber hunderte Euro kassieren. Staat "Connectivity" wie es jedes Android-Gerät mitbringt, verkauft Apple lieber Cloud-Speicher. So langsam driftet die Entwicklung bei Apple immer drastischer von meinen Bedürfnissen ab! Apple könnte zum Nokia 2.0 werden. Ich jedenfalls bin Applefan, muss aber leider sagen: Ich bin doch nicht doof! Wenn das, was mir Apple an "Bedürfnisbefriedigung" liefert, nicht mehr ausreicht, so muss ich neidvoll eingestehen: Was Huawei da an Performance zaubert, kann sich mehr als sehen lassen! Apple hingegen kapselt sich immer mehr ein, wird immer weniger "metropolit". Mir gefällt das nicht und etliche anderer, vormals sehr zufriedener Kunden, kehren Apple den Rücken. Es ist klar, warum der Absatz von Applegeräten heute einbricht! Apple liefert nicht das, was man von Apple erwartet. Apple spielt herum und begeht immer dreistere Abzocke bei stetig steigenden "Gadgetpreisen". Sorry... lange mache ich das auch nicht mehr mit! Mein iPhone X jedenfalls wird hoffentlich noch ein paar Jahre durchhalten. Aber ob das nächste Gerät wieder das Logo des Schneewitchen-Apfels trägt? So jedenfalls nicht! Verkaspern kann ich mich alleine.
MJR 26.03.2019
4.
Zitat von sarapo29Ausser vieleicht dem Warp- Antrieb, Beamen und Tri- Corder sind halt fast alle Ideen aus Star Trek mittlereile in unserer Realität angekommen- Was soll Apple denn da noch grosses und neues machen? Holodecks vieleicht noch... Aber sonst?
SD-Karten Slots, Dateibrowser, Connectivity statt Verkapselung, Ernsthaftigkeit statt Verspieltheit... Das, was Apple heute fehlt ist genau das, was Apple einst groß gemacht hat! Die Geräte sind auf einen gewissen Stand stehengeblieben, während die Konkurrenz mehr als nur aufgeschossen hat! Huawei mit seinem P30 Pro zum Beispiel vereint die Offenheit eines Androidsystems mit exzellenter Performance! Wie gesagt: Ich bin, ob Du es glaubst oder nicht, ein Applefan und nutze seit über 15 Jahren Applegeräte: iMac, iPadPro, Macbook und iPhone X... bislang aus überzeugung, weil der Workflow aus einem Guss und bislang Perfektion mich überzeugte! Nur leider spielen die Typen jetzt nur noch rum. APple-TV ist überflüssig. Ebenso die überteuerten Speicherlösungen... mich nervt es massiv ab, dass ein paar GByte mehr im iPhone gleich hunderte Euro kosten (SD?!) oder man dem GEschäftspartner nicht einmal schnell Dokumente auf USB-Sticks spielen kann! Apple verdongelt sich so, kapselt sich gegen alle anderen so ab, dass sie bald keine ernstzunehmende Größe mehr sein werden. Innovation bedeutet heute über den eigenen Schatten zu springen: Man muss die Konkurrenz schlagen! Das geht heute nicht mehr mit edlen Gehäusen und Usability: DAS (!!!) kann die Konkurrenz auch! Wird Zeit, dass Apple seine Defizite ausbessert... Dann kriegen sie noch die Kurve. Aber Andtroidgeräte sind heute vielseitiger und das, ob man es glaubt oder nicht, war einst anders!
bikerrolf 26.03.2019
5. Apfelmus
Alle proprietären Systeme beginnen irgendwann, ihre Nutzer abzuzocken. Wenn der Bogen überspannt ist, merken es die Geschröpften. Mal sehen, ob Apple mehr als TV-Apfelmus längst bekannter Geschmacksrichtung gelingt. Sonst kommen die zukünftigen Äpfel von Huawei & Co.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.