Regionalgesellschaften aufgelöst Aldi-Süd kündigt rund 600 Mitarbeitern

Der Discounter Aldi-Süd schließt zwei seiner Regionalgesellschaften. Knapp 600 Beschäftigte stehen vor der Kündigung.

Logo von Aldi-Süd: Der Discounter will rund 600 Beschäftigten kündigen
picture alliance / Sina Schuldt

Logo von Aldi-Süd: Der Discounter will rund 600 Beschäftigten kündigen


Aldi-Süd will rund 580 Mitarbeitern kündigen. Der Discounter löst in den nächsten Monaten zwei seiner 30 Regionalgesellschaften auf.

Deshalb werde den Beschäftigen in den Niederlassungen in Mülheim an der Ruhr und im mittelfränkischen Roth gekündigt. Das sagte ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Aldi wolle versuchen, allen Betroffenen Ersatzarbeitsplätze im Konzern anzubieten. "Das ist kein Lippenbekenntnis. Das haben wir vor", sagte der Sprecher. Zuvor hatten unter anderem die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und die "Lebensmittel Zeitung" darüber berichtet.

"Nicht mehr zeitgemäß"

Die Filialen der beiden Regionalgesellschaften sollen auf die umliegenden Niederlassungen verteilt werden. Durch den Schritt will Aldi seine Logistikstrukturen verbessern.

Die beiden Standorte in Mülheim und Roth seien angesichts der vergrößerten Sortimente des Discounters und des gewachsenen Angebots an Frischeprodukten wie Obst und Gemüse nicht mehr zeitgemäß, sagte der Sprecher. Hier wären erhebliche Investitionen notwendig. Dies sei betriebswirtschaftlich aber nicht sinnvoll.

Die zu Mülheim und Roth gehörenden Filialen und Mitarbeiter im Verkauf seien von der Auflösung der Regionalgesellschaften nicht betroffen, hieß es weiter. Die Filialen würden von den umliegenden Gesellschaften übernommen und weiterbetrieben. Für die Kunden gebe es keine Veränderungen. Die Schließung weiterer Regionalgesellschaften sei nicht geplant.

brt/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dingsbings1 05.12.2019
1. Aldi-Süd kündigt rund 600 Mitarbeitern
Die wissen mit ihren Mitarbeitern um zu gehen. Ein tolles Weihnachtsgeschenk.
schmic79 05.12.2019
2. Weihnachten
@1: Du würdest als Betroffener also lieber teure Weihnachtsgeschenke kaufen, gut feiern und dann erst Anfang Januar von der Kündigung erfahren wollen? Oder träumst du gar von einer Garantie auf den lebenslangen Arbeitsplatz?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.