Verdacht auf Holzspäne in Babynahrung  Alete ruft Champignon-Risotto zurück

Rückrufaktion bei Alete: Der Gläschenkost-Produzent warnt, dass in einem Champignon-Risotto womöglich Holzspäne enthalten sind. Verbraucher können die Babynahrung zurückgeben.

Alete Champignon-Risotto: Mit genannten Haltbarkeitsdaten nicht verwenden

Alete Champignon-Risotto: Mit genannten Haltbarkeitsdaten nicht verwenden


Das Produkt ist möglicherweise verunreinigt: Der Babynahrungshersteller Alete hat ein Champignon-Risotto aus seinem Sortiment zurückgerufen.

Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Gläsern mit den Mindesthaltbarkeitsdaten September, Oktober und November 2016 Holzstücke befinden, teilte das Unternehmen mit. Alete rief Kunden dazu auf, das Champignon-Risotto mit diesen Haltbarkeitsdaten nicht zu verwenden.

Verbraucher können die Gläschen mit der Babynahrung unter anderem in Supermärkten und bei dem Unternehmen selbst ohne Vorlage eines Kassenbons zurückgeben.

bos/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zulu666 11.09.2015
1.
Wieso Eine Rückrufaktion? Sollte es nicht nach Erdbeeren schmecken? Im Joghurt, Eis usw. Gehört es doch zum guten Geschmack! Aber Pilz-Erdbeer Ist wohl etwas unüblich.
pauleschnueter 11.09.2015
2. Von der Champingonzucht?
Oh. Kommt das von dem Substrat, auf dem die Pilze wachsen? Muss ja fast. Dann es ich die Gläschen halt selber und Sohnemann bekommt was anders :D. Dies sind nämlich lecker, wenn man sich erstmal an das wenige Salz gewöhnt hat ...
Aha!11!eins 11.09.2015
3.
Wie zum Geier gelangen Holzspäne da rein?
Meskiagkasher 11.09.2015
4.
Zitat von Aha!11!einsWie zum Geier gelangen Holzspäne da rein?
Der Textur und dem Geschmack nach zu urteilen ist das der Grundstoff für das Risotto...
wurmfortsatz 11.09.2015
5.
Wurde der falsche Tank geöffnet? Oder hat der Lieferant die Späne nicht klein genug gemacht? Denn offensichtlich wird Späne ja in der Lebensmittelproduktion genutzt - ist ja auch bekannt. Jedenfalls kann das kaum durch Handwerksarbeiten passieren: nicht in größerer Stückzahl und eigentlich sollte Handwerkerarbeiten auch nicht bei laufender Produktion gemacht werden. Also, wo ist der Fehler?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.