Chinesischer Onlinehändler Alibaba wächst - aber nicht genug

Ein hohes Umsatzplus, ein ordentlicher Gewinnzuwachs - auf den ersten Blick sehen die Zahlen des Onlinehändlers Alibaba gut aus. Dennoch sind Analysten enttäuscht. Denn der chinesische Erfolgskonzern wächst langsamer als erwartet.
Alibaba-Logo: Analysten erwarten hohes Wachstum

Alibaba-Logo: Analysten erwarten hohes Wachstum

Foto: Aly Song/ REUTERS

Lange Zeit kamen aus Chinas Wirtschaft fast nur Erfolgsmeldungen. Doch inzwischen wächst die Sorge um die Konjunktur in der Volksrepublik. Die aktuellsten Wirtschaftsdaten deuten auf ernste Probleme hin. Und auch einer der bekanntesten chinesischen Konzerne kann mit seiner Quartalsbilanz nicht überzeugen. Denn die Online-Handelsplattform Alibaba ist langsamer gewachsen als von Analysten erhofft.

Im zweiten Quartal legte der Umsatz von Alibaba im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 3,27 Milliarden Dollar zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Nettogewinn kletterte um 30 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar.

Alibaba hatte beim größten Börsengang aller Zeiten im vergangenen September rund 25 Milliarden Dollar von Investoren eingesammelt. Der Konzern kommt in seinem Heimatland auf einen Marktanteil von 80 Prozent. Alibaba mischt mit Töchtern und Beteiligungen auch bei Internet-Netzwerken, Webseiten, Chat- und Kartendiensten sowie klassischen Kaufhäusern mit.

Das Management betonte, die Expansion ins Ausland und in ländliche Gebiete in China stehe nun oben auf der Prioritätenliste, ebenso wie Investitionen in das sogenannte Cloud Computing, also Rechen- und Speicher-Dienstleistungen im Internet.

Alibaba  -Aktien haben dieses Jahr bislang 26 Prozent an Wert verloren. Nach den Quartalszahlen büßten sie an der Wall Street vorbörslich knapp sieben Prozent ein.

mmq/Reuters/dpa