Konzernzahlen Allianz schüttet Rekorddividende aus

Gewinnplus, Umsatzplus, Rekorddividende: Trotz niedriger Zinsen liefen die Geschäfte 2014 gut bei der Allianz. Doch die Aktionäre sind enttäuscht. Sie hatten sich mehr erhofft - und rechnen mit Problemen.

Allianz-Fahnen in München: Der Versicherer erzielt ein Plus bei Umsatz und Gewinn
picture alliance / dpa

Allianz-Fahnen in München: Der Versicherer erzielt ein Plus bei Umsatz und Gewinn


München – Europas größter Versicherer Allianz will seinen Aktionären so viel Geld ausschütten wie noch nie. Die Dividende soll nach einem Gewinnplus in 2014 von 5,30 Euro auf 6,85 Euro steigen, teilte das Unternehmen in München mit. Bei den Anlegern kamen die Geschäftszahlen allerdings nicht gut an, sie hatten bei Gewinn und Dividende noch mehr erwartet. Zu Handelsbeginn verlor die Allianz-Aktie daher mehr als zwei Prozent und war damit der schwächste Wert im Dax.

Bei Umsatz und Gewinn hat der Versicherer im vergangenen Jahr zugelegt: Der Umsatz stieg 2014 auf 122,25 Milliarden Euro, das ist ein Plus von 10,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Gewinn stieg um rund drei Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Bedingungen habe man "sehr gute Ergebnisse" erzielt, kommentierte der Konzern die Zahlen.

In ihrem Versicherungsgeschäft legte die Allianz im vergangenen Jahr teils deutlich zu. Die Sparte Schaden- und Unfallversicherungen verdiente rund zwei Prozent mehr als im Vorjahr und trug mehr als die Hälfte zum konzernweiten Ergebnis bei. Von Vorteil war für die Allianz dabei vor allem das Wetter: 2014 hatte sich die Zahl der Naturkatastrophen gegenüber 2013 deutlich verringert. Selbst in der Sparte der Lebens- und Krankenversicherungen konnte die Allianz trotz der anhaltenden Niedrigzinsen ihren Gewinn um 23 Prozent auf auf 3,3 Milliarden Euro steigern.

Analysten sehen allerdings auch Probleme: Nachdem Starinvestor Bill Gross im vergangenen Jahr die US-Fondstochter Pimco verlassen hatte, zogen Anleger dort Milliarden ab. In den kommenden Quartalen dürfte ein weiteres Problem hinzukommen: Die anhaltend niedrigen Zinsen werden die Zahl der Neuabschlüsse bei den Lebensversicherungen voraussichtlich verringern, erwartet Allianz-Finanzvorstand Dieter Wemmer. Daher will der Konzern jetzt noch stärker in Immobilien investieren.

bka/vlg/dpa-AFX/rtr/afp



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
r_dawkins 26.02.2015
1. einfach nur pervers
Mein Vorschlag: Wie beim letzten Mal einfach ein paar dieser störenden Mitarbeiter entlassen. Dann steigt sie, die Dividende. Ethisch und moralisch einwandfrei!
knipser2013 26.02.2015
2. Es sind auch Andere enttäuscht..
Denn bei den Pensionskasssen und Kapitallebensversicherungen der Allianz gibt's nur die Mindestversicherung für Kunden und da werden Große Summen ausbezahlt ..
berndine 26.02.2015
3. ....
Mehr mehr mehr - nur für wen?
alsi 26.02.2015
4. Na
wie schön. Da können sich die Lebensversicherungskunden ja freuen das es gut läuft :-)
hapebo 26.02.2015
5. Almosen!!
Blos so wenig?Ist das ganze nicht unanstaendig?Liebe Leute in welcher Welt lebt ihr?Die Herrschaften, die zuwenig Dividende erhalten sind diejenigen, die gegen Mindestlohn und sonstige soziale Standards mosern,ist doch klar-das Geld fliesst in die falsche Richtung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.