Weltgrößter Versicherer Allianz zieht Investitionen aus Kohleindustrie ab

Die Allianz schwenkt um: Der weltgrößte Versicherer kündigt im ZDF-Magazin Frontal 21 den Ausstieg aus Kohle-Investitionen an. Der Konzern setzt künftig auf Windenergie.
Braunkohlekraftwerk Boxberg: Vertrauensverlust verändert die Industrie

Braunkohlekraftwerk Boxberg: Vertrauensverlust verändert die Industrie

Foto: Patrick Pleul/ dpa

Der Versicherungskonzern Allianz ist davon überzeugt, dass sich klimaschädliche Geldanlagen künftig nicht mehr rechnen. Deshalb will das Unternehmen nun seine Investitionen aus der Kohleindustrie abziehen, berichtet das ZDF-Magazin Frontal 21.

"Die Allianz steigt aus der Kohle aus. Wir werden nicht mehr in Bergbau und Energieunternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes beziehungsweise ihrer Energieerzeugung aus Kohle generieren", sagte Allianz-Chefinvestor Andreas Gruber laut dem Bericht. Der Abbau der Investitionen werde im Verlauf der kommenden sechs Monate per Aktien erfolgen. "Bei festverzinslichen Anlagen werden wir keine Verkäufe tätigen, aber wir werden unsere bestehenden Investments auslaufen lassen", fügte Gruber hinzu.

Zugleich kündigte der Allianz-Manager an, der Konzern werde mit dem Ausstieg aus der Kohleindustrie beginnen, massiv Geldanlagen im Windenergiesektor auszubauen. "Wir haben bis heute etwa zwei Milliarden Euro in Windenergie investiert und wir haben vor, diesen Betrag über die nächsten Jahre zu verdoppeln. Hier erwarten wir eine Rendite von fünf bis sechs Prozent für unsere Kunden", kündigte Gruber an.

Die Allianz, der größte Versicherer und einer der fünf größten Finanzinvestoren der Welt, verwaltet zwei Billionen Euro. Das Geld stammt insbesondere aus Rücklagen für Altersvorsorgen.

Umweltschützer kritisieren, dass andere deutsche Finanzinstitute wie die Deutsche Bank weiter im Milliardenumfang in die Kohle investieren. Die Anlagen trügen dazu bei, den Klimawandel anzuheizen.

Dass durch Investitionen nicht Umweltschäden befördert werden sollten - mit dieser Meinung stehen Klimaschützer aber keinesfalls alleine da. Laut einer Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag von Frontal 21 ist es 64 Prozent der Menschen hierzulande wichtig, dass ihr Geld klimafreundlich angelegt werde.

bos
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.