Reisechaos Am Frankfurter Flughafen warten 5000 Koffer auf ihre Besitzer

Weil Flüge ausfallen oder umgeleitet werden, strandet an vielen Flughäfen das Gepäck. Allein am Frankfurter Flughafen müssen derzeit rund 5000 Koffer nachgesendet werden. Und die Lage bleibt angespannt.
Warteschlange am Frankfurter Flughafen: Reisende brauchen viel Geduld

Warteschlange am Frankfurter Flughafen: Reisende brauchen viel Geduld

Foto: Boris Roessler / dpa

Flugreisende brauchen derzeit viel Geduld – und manchmal auch Reservekleidung. Rund 5000 Koffer warten derzeit wegen Umbuchungen und Flugstreichungen allein am Flughafen Frankfurt auf ihre Besitzer und müssen nachgesendet werden, heißt es beim Flughafenbetreiber Fraport. »In Spitzenzeiten bewegt sich die Zahl der betroffenen Koffer im vierstelligen Bereich«, sagte ein Fraport-Sprecher. Zuvor hatte der »Business Insider« über die Zahl der herrenlosen Koffer berichtet. 

Unterdessen lief der Luftverkehr am Frankfurter Flughafen am Freitag ohne außergewöhnliche Störungen. Nachdem der Hauptkunde Lufthansa weitere Verbindungen gestrichen hat, meldete Fraport einen geregelten Betrieb in den Terminals und auf der Luftseite. Insgesamt waren am größten deutschen Flughafen nach 122 Annullierungen 1270 Starts und Landungen geplant, sagte ein Fraport-Sprecher. In den vergangenen Wochen hatte es am Drehkreuz große Probleme bei der Bodenabfertigung der Jets gegeben.

Ein Großteil der Flugabsagen vom Freitag entfiel auf die Lufthansa, die vorläufige Angaben vom Vortag präzisierte. Danach wurden in der Woche von diesem Freitag bis einschließlich Donnerstag weitere 770 Flüge in München und Frankfurt gestrichen. Diese Zahl versteht sich zusätzlich zu rund 3000 Flügen, die Lufthansa bereits zuvor für die Monate Juli und August an ihren beiden Drehkreuzen abgesagt hatte. Dies entsprach im Schnitt bereits einer Streichung von 330 Flügen pro Woche.

mic/dpa-AFX
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.