Angriff auf Paketdienste Amazon testet Paketautomaten an Shell-Tankstellen

Amazon will sich unabhängiger von Paketdiensten machen. In einem Feldversuch können Kunden in München ihre Pakete nun auch bei Shell-Tankstellen abholen.

Shell-Tankstelle
DPA

Shell-Tankstelle


Mit Paketautomaten an Shell-Tankstellen will der weltgrößte Onlinehändler Amazon der Deutschen Post bei der Zustellung stärker Konkurrenz machen.

"Shell und Amazon testen seit Juli sogenannte Amazon Locker an zehn Shell-Stationen in München", sagte der Chef des weltweiten Tankstellengeschäfts bei Shell, Istvan Kapitany, dem "Handelsblatt". Dabei sollen erste Erfahrungen für den Ausbau der Zusammenarbeit gesammelt werden.

Wer bei der Zustellung nicht zu Hause sei, könne das Paket nach einem langen Arbeitstag nicht bei der Post abholen. "Da ist es doch ideal, wenn ich das abends bei der Tankstelle machen kann, wo ich mir ohnehin noch eine Pizza holen wollte", sagte der Shell-Manager.

Mit der Kooperation verstärkt Amazon seine Anstrengungen, Pakete unabhängig von Unternehmen wie DHLoder den Konkurrenten Hermes und UPS zuzustellen. Mit den Paketautomaten an den Shell-Tankstellen kann Amazon schnell und ohne viel Aufwand ein Verteilnetz aufbauen. Der britisch-niederländische Mineralölkonzern betreibt allein in Deutschland knapp 2000 Tankstellen und ist hierzulande hinter Aral die Nummer zwei. Weltweit kommt Shell auf 43.000 Tankstellen.

Nach Informationen des "Handelsblatts" aus Branchenkreisen ist zunächst angedacht, eine dreistellige Zahl von Shell-Stationen in Deutschland mit Paketautomaten auszustatten. Amazon-Kunden können ihre Bestellungen demnach zu diesen Automaten mit Schließfächern umleiten, falls sie nicht zu Hause anzutreffen sind.

msc/AFP/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j.vantast 22.08.2016
1. Das ist ja mal innovativ
DHL bietet rund um die Uhr geöffnete Packstationen an. Da hat ja jemand bei Amazon einen Wahnsinns Einfall gehabt. Und wer kauft heute, wo viele Geschäfte bis 22:00 Uhr oder gar bis Mitternacht geöffnet haben seine Pizza völlig überteuert an der Tanke? Die Einstellungskriterien für einen Shell Manager sind offenbar deutlich niedriger als ich dachte.
Clausibel 22.08.2016
2. Verstehe ich nicht ganz
Wieso macht sich Amazon davon unabhängig von den Paketdiensten? Irgendjemand muss ja schließlich die Pakete zu den einzelnen Tankstellen fahren. Ich verstehe das eher als kundenfreundliche Alternative, denn viele Tankstellen haben rund um die Uhr geöffnet, im Gegensatz zu Postfilillialen, wo oft schon um 16 oder 18 Uhr der Hammer fällt.
Überfünfzig, 22.08.2016
3. Wie wäre es....
....wenn man im Lande selber mal Paketstationen einrichten würde und ich nach Wahl mit der Transaktion einen Code bekomme, der mir das jeweilige Fach öffnet. Ach ja, kostet ja langfristig Inventionen und gebundenes Kapital und kann daher man die Bude nicht so schnell dicht machen, wenn der Gesetzgeber mal so spurt wie diese Firmen es gewohnt sind.
wastl300 22.08.2016
4. Gibt es doch schon in ähnlicher Weise
Manche Händler bieten es doch schon an. Warenabholung an Servicestellen. So hole ich mir schon länger meine Pakete bei der ÖMV ab. Aber sicherlich nicht, weil ich mir eine Pizza hole, sondern weil mein Heimweg sowieso an der Tanke vorbeigeht. Und 24h offen ist ein Super Argument. Post hat bei uns nur bis 17h offen. Keine Chance etwas abzuholen, außer am WE.
newline 22.08.2016
5. Packstationen
und Paketboxen sind eine gute Sache. Nur, warum muss jedes Logistik-Unternehmen sein eigenes Ding machen? Gemeinsam genutzte Stationen, z.B. neben Pendler-Parkplätzen (Park and ride), Supermärkten usw wären schön. Im Ausland probiert Amazon dies in öffentlichen Gebäuden und Supermärkten, natürlich exklusiv für sich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.