Frust an der Börse Amazon liefert, Snapchat enttäuscht - beide Aktien stürzen ab

Amazon meldet im Sommerquartal ein Rekordergebnis, trotzdem reagieren Anleger frustriert. Auch der IT-Pionier Snap steht an der Börse unter Druck, weil die App weiter Nutzer verliert.
Pakete von Amazon

Pakete von Amazon

Foto: LINDSEY WASSON/ REUTERS

Die beiden US-Tech-Konzerne Amazon   und Snap   haben im dritten Quartal zwar gut verdient, dennoch sind die Aktionäre skeptisch. Die Aktien beider Unternehmen rutschten nach Präsentation der Zahlen stark ins Minus.

Bei Amazon liefen die Geschäfte im Sommer dank des florierenden Internethandels und starker Nachfrage bei den IT-Diensten bestens. Im dritten Quartal stieg der Gewinn im Jahresvergleich von 256 Millionen auf 2,9 Milliarden Dollar (umgerechnet 2,6 Milliarden Euro), wie der Konzern nach US-Börsenschluss mitteilte. Es ist ein Rekordergebnis - so viel Geld hat Amazon noch nie zuvor verdient. Die Erlöse kletterten um 29 Prozent auf 56,6 Milliarden Dollar.

Trotz des starken Wachstums reagierten Anleger enttäuscht. Experten hatten mit einem noch höheren Umsatz gerechnet. Zudem fiel der Ausblick auf das vierte Quartal und das Weihnachtsgeschäft weniger euphorisch aus als von Analysten erhofft. Die Aktie rutschte nachbörslich zeitweise um mehr als sieben Prozent ins Minus. Betrachtet man aber die vergangenen Monate, dann steht die Amazon-Aktie deutlich im Plus. Im September hatte Amazon sogar vorübergehend einen Börsenwert von mehr als einer Billion Dollar erreicht - als erstes US-Unternehmen nach Apple .

Snapchat-App auf dem Display

Snapchat-App auf dem Display

Foto: Thomas White/ REUTERS

Auch der Mutterkonzern des Foto-Messaging-Dienstes Snapchat kam nach seinen jüngsten Zahlen an der Börse nicht gut weg. Dabei konnte die Snapchat-Mutter Snap die Erwartungen der Wall Street bei den Finanzergebnissen im dritten Quartal übertreffen. Die Erlöse kletterten im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 298 Millionen Dollar. Der Verlust nahm von 443 Millionen auf 325 Millionen Dollar ab.

Allerdings hat Snapchat nach einer unpopulären Aktualisierung seiner App im dritten Quartal erneut Nutzer verloren. Auch im laufenden Vierteljahr werde die Zahl der täglich aktiven User zurückgehen, sagte Snap-Finanzchef Tim Stone. Damit würden die Nutzerzahlen das dritte Quartal in Folge fallen. Ende September lag die Zahl der täglich aktiven User bei 188 Millionen. Snapchat leidet schon länger unter scharfer Konkurrenz durch die Facebook-Tochter Instagram.

Im nachbörslichen Handel gab die Snap-Aktie um zehn Prozent nach. Seit Jahresbeginn hat sie mehr als 50 Prozent an Wert verloren. Stone dämpfte zudem Hoffnungen, dass Snap im gesamten kommenden Jahr schwarze Zahlen schreibt.

mmq/dpa-AFX/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.