Deal mit Supermarkt-Kette Amazon will erstmals in Europa frische Lebensmittel liefern

Der weltgrößte Onlinehändler bietet bald auch in Europa frische Lebensmittel an. In Großbritannien verbündet sich Amazon mit einer Supermarktkette - und schmiedet schon weitere Pläne.
Amazon-Fresh-Trucks in Kalifornien

Amazon-Fresh-Trucks in Kalifornien

Foto: KEVORK DJANSEZIAN/ AFP

"The Everything Store" heißt das bekannteste Buch über Amazon. Kernthese: Konzernchef Jeff Bezos arbeitet Produkt für Produkt daran, sein Unternehmen zum Ziel für alle Onlineshopper zu machen.

In Großbritannien will Amazon   nun Lebensmittel ausliefern. Der weltgrößte Online-Händler hat eine Allianz mit Großbritanniens viertgrößter Supermarktkette Morrison's geschlossen, um in den kommenden Monaten Kunden seiner Abo-Programme Amazon Prime und Pantry mit frischen und gefrorenen Lebensmitteln zu beliefern.

Die Briten gelten beim Lebensmittel-Einkauf als besonders online-affin und ihr Land deshalb als gutes Feld zum Ausprobieren. Aldi startete dort bereits im vergangenen Jahr einen Onlineshop.

Handelsexperten erwarten, dass Amazon sein Fresh-Programm noch in diesem Jahr in Großbritannien starten könnte. Bisher gibt es das Modell nur in einigen US-Großstädten. Dabei können Kunden aus mehr als 20.000 gekühlten, gefrorenen und verderblichen Produkten wählen, ausgeliefert werden sie von Amazons eigenen, grünen Trucks.

Für Morrison's ist die Zusammenarbeit mit Amazon auch ein Risiko. Wegen des harten Wettbewerbs auf dem britischen Lebensmittelmarkt sind die Margen gering. Die Handelskette droht, mit Amazon einen neuen Konkurrenten heranzuzüchten.

Der Morrisson's-Chef sieht das anders: "Die Kombination unserer Erfahrung mit frischen Lebensmitteln und Amazons Online- und Logistikfähigkeiten ist überzeugend", sagt David Potts. Man gehe ein geringes Risiko ein.

ade/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.