Teure Chips US-Handelskommission verklagt Apple-Lieferanten Qualcomm

Viele Smartphones laufen mit Chips von Qualcomm. Die US-Handelskommission nimmt den Lieferanten der Mobilfunkkonzerne nun mit einer Klage ins Visier: wegen erzwungen hoher Lizenzgebühren und Druck auf Apple.

Apples iPhone in einem Shop
AP

Apples iPhone in einem Shop


Einer der wichtigsten Chiphersteller für Smartphones steht in den USA am Pranger. Die US-Handelskommission FTC hat den Konzern Qualcomm, dessen Chips in Mobiltelefonen für die Funkverbindung sorgen, wegen unfairen Wettbewerbs verklagt. Er soll seine teils monopolistische Stellung missbraucht haben. Qualcomm habe Unternehmen dazu genötigt, höhere Lizenzen für Patente zu zahlen. Die fortlaufenden Chip-Lieferungen seien dabei ein Druckmittel gewesen. Qualcomm wies die Vorwürfe zurück.

In der FTC-Klage wird Qualcomm zugleich vorgeworfen, Apple habe in den Jahren 2011 bis 2016 günstigere Konditionen bekommen - im Gegenzug für die Zusage des Mobiltelefonherstellers, im iPhone keine Funkchips anderer Anbieter zu verwenden.

Dass die FTC die Klage weiterverfolgen wird, ist angesichts der politischen Lage in den USA allerdings unsicher. In der Kommission sind derzeit nur drei von fünf Posten besetzt, die Republikanerin Maureen Ohlhausen, die demnächst den Vorsitz übernimmt, wurde von ihren zwei Demokraten-Kollegen überstimmt. Mit der anstehenden Neubesetzung der FTC-Sitze unter Donald Trump als Präsidenten könnte Qualcomm weniger Gefahr drohen.

Qualcomm bestritt, mit einem Abbruch der Chiplieferungen gedroht zu haben, um unfaire Lizenzzahlungen zu ergattern. Die südkoreanischen Wettbewerbshüter hatten dem Chipkonzern im Dezember mit einem ähnlichen Vorwurf eine Strafe von 854 Millionen Dollar aufgebrummt.

kig/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
webstar2568 18.01.2017
1. Na ein Glück...
...kaum auszudenken wie es wäre, wenn US-amerikanische Technikgiganten ihre Monopolstellung ausnutzten...
-snowlife- 18.01.2017
2. @webstar2568
stimmt. wenn es die noch geben würde. in den usa wird schon lange nichts mehr für den weltmarkt zusammengeschraubt. bestenfalls stammt noch die wirtschaftliche idee aus den usa.
thegambler 18.01.2017
3. @2
Ähm, was ist mit Intel, dass ist immer noch der größte CPU-Hersteller der Welt? Die lassen zwar auch viel in Asien entwickeln aber der Großteil der R&D sitzt noch in den USA und das ist bei weitem der wichtigste Teil für technikintensive Unternehmen.
Referendumm 18.01.2017
4. Die Klage von FTC gegen Qualcomm ist absolut richtig!
Wo kommen wir denn auch hin, wenn die Milliarden Gewinne von Apple durch irgendwen und irgendwas auch immer geschmälert werden? Das ist eine absolute Frechheit eines nicht US-Konzerns ein bissl am Apfelkuchen mitverdienen zu wollen. Die kleinen Chinesen etc. sollen mal brav für Hungergelder weiterhin den Apfelkram zusammentackern und den Mund halten. Absahnen dürfen nur die US-Konzerne ... und der US-Staat selbstverständlich. Make America great again! Yes, we can!
ptb29 18.01.2017
5. Haben die Amerikaner den Kapitalismus nicht verstanden?
Wenn ich eine Idee habe, dann will ich damit Geld verdienen. Hat auch etwas mit Patentrecht zu tun. Mein Produkt, meine Preise.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.