Sorge um China-Geschäft Großinvestor Icahn steigt bei Apple aus

Carl Icahn ist berüchtigt für seine Art, sich bei Firmen einzukaufen und seinen Willen durchzusetzen - jetzt ist der Milliardär bei Apple komplett ausgestiegen - die Risiken in China seien ihm zu groß.

US-Investor Carl Icahn
REUTERS

US-Investor Carl Icahn


Der als aggressiver Investor bekannte Milliardär Carl Icahn hat sich von seiner Apple-Beteiligung getrennt. Der Grund sei vor allem die Sorge um das Geschäft des iPhone-Konzerns in China gewesen, sagte Icahn im TV-Sender CNBC.

Die Behörden könnten "einschreiten und es für Apple sehr schwierig machen, dort zu verkaufen", sagte Icahn. Vor kurzem war bekannt geworden, dass das Film- und E-Book-Angebot von Apple in China blockiert wurde. Die Regierung machte insgesamt deutlich, dass sie stärker gegen westlichen Einfluss vorgehen wolle.

Der chinesische Markt ist für Apple immer wichtiger geworden, der Konzern macht dort inzwischen rund ein Viertel seines Geschäfts. Apple-Chef Tim Cook kündigte zuletzt an, er werde auch ungeachtet der aktuellen wirtschaftlichen Turbulenzen in China die Investitionen dort nicht zurückfahren. Die Lage dort sei stabiler als befürchtet worden sei, sagte er.

Fotostrecke

8  Bilder
Apples Meilensteine: Der Weg zur Watch

Icahn hatte Apple-Papiere im Wert von mehreren Milliarden Dollar zusammengekauft und auf den Konzern Druck gemacht, Anteilseigner über Aktienrückkäufe und Dividenden stärker an den Milliardengewinnen zu beteiligen. Apple erhöhte die über mehrere Jahre verteilten Ausschüttungen diese Woche um 50 Milliarden Dollar auf insgesamt 250 Milliarden Dollar. Icahn sagte, er habe an den Apple-Aktien etwa zwei Milliarden Dollar verdient.

Icahn hatte den Einstieg bei Apple im August 2013 bekanntgegeben. Ende vergangenen Jahres hielt er Anteile im Wert von rund fünf Milliarden Dollar.

Der 80-jährige Icahn ist berüchtigt für die Vorgehensweise, sich bei Unternehmen einzukaufen und dann Ausschüttungen oder eine Zerschlagung zu fordern. Er halte Apple weiterhin für ein "großartiges Unternehmen", das von Cook gut geführt werde, und er könne sich einen späteren Wiedereinstieg vorstellen, sagte Icahn jetzt CNBC. Er hatte früher stets die Meinung geäußert, Apple sei an der Börse unterbewertet.

Die Aktie verlor in den vergangenen zwölf Monaten wegen der Sorge der Anleger um das zukünftige Wachstum gut ein Viertel ihres Werts. Beim wichtigsten Produkt, dem iPhone war der Absatz erstmals seit der Markteinführung 2007 zurückgegangen. Die Aktie fiel daraufhin unter die Marke von 100 Dollar, während des Interviews von Icahn verlor sie weitere zwei Prozent. Apple Chart zeigen ist an der Börse aktuell gut 490 Milliarden Dollar wert - während der Konzern allein Geldreserven von 233 Milliarden Dollar hat.

Fotostrecke

20  Bilder
Pretty in Pink: Die neuen iPhones im Test

nck/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Räuber Hotzenplotz 29.04.2016
1. Genau, man steigt vom Gaul...
...wenn er Tod ist. Nun, Apple ist noch lange nicht tot, aber die große Wachstumsphantasie ist es definitiv. Deswegen nix wie raus... Die Uhr ist ein Flop und das Schlautelefon haben wohl schon alle, die es sich auch leisten können...und Innovationen sind auch nicht in Sicht...
jr125gr 29.04.2016
2. Globalisierung?
Tja, wie war das mit der Globalisierung? China ist halt kein Rechtsstaat hoffentlich nur momentan! Sie nutzen den Kapitalismus halt in einer Diktatorischen Art und werden so Imperialistisch! Man kann es erkennen daran wie sie ihre Einflusssphäre mit aufschütten von Inseln im Chinesischen Meer voran treiben um die kleinen Nachbarn einzuschüchtern! Die NGO's werden jetzt vom Chinesischen Staat überwacht! War mal wieder eine Pleite für die Demokratie und die Menschenrechte! Sie benutzen es gegen die Menschheit und möchten Isoliert Leben damit die Machtelite weiter das Land regiert... Der Kommunismus ist totalitär als auch das heute Misch masch System.
SpitzensteuersatzZahler 29.04.2016
3.
Wenn man sich vergegenwärtigt, dass in China schätzungsweise 70% aller Websites gesperrt sind, ist dieses Szenario garnichtmal so weit her geholt. Es handelt sich dort eher um ein chinesisches Intranet. Es ist für das golden shield program ein leichtes, einfach die Kommunikation mit den Apple Rechenzentren zu unterbinden. Dann gibts weder einfache Synchronisation noch Updates - es hätte sich dann schnell ausgeapfelt.
Thunder79 29.04.2016
4.
Sehe ich genauso wie #1. Ich bin ein großer Apple Fan, aber die nächsten Jahre werden eher langweilig. Ist aber auch völlig okay. Es kann halt eben nicht jedes Jahr 30% nach oben gehen. Warten wir das I-car oder I-TV ab ;-)
RitaSchnell 29.04.2016
5. Icahan
wollte auch schon die AIG aufspalten, um hier möglichst großen Profit herauszuziehen. Gut, dass es nicht gelungen ist. AIG entwickelt sich wieder prächtig und wächst kontinuierlich positiv. Er gehört zu den Investoren, die kurzfristigen Profit einer nachhaltigen Investition vorziehen. Sein Ausstieg - egal wo - ist für die Unternehmen jeweils kein Verlust.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.