Air Up Ashton Kutcher und Mila Kunis steigen bei deutschem Start-up ein

Frank Thelen, Ralf Dümmel und Pepsi haben schon investiert – nun ist auch ein Hollywood-Paar Anteilseigner bei der Münchner Getränkefirma Air Up. Das Unternehmen plant den Schritt in die USA.
Ashton Kutcher und Mila Kunis bei der Oscar-Verleihung

Ashton Kutcher und Mila Kunis bei der Oscar-Verleihung

Foto: David Swanson / EPA

Hollywoodstar Ashton Kutcher ist nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Tech-Investor bekannt. Als solcher beteiligt er sich nun an dem deutschen Getränkeunternehmen Air Up. Wie aus dem Handelsregister hervorgeht, sind Kutcher und seine Frau Mila Kunis seit Mitte Februar über ihren Family-Trust Gesellschafter von Air Up.

Zeitgleich mit Kutcher stieg auch dessen Geschäftspartner und Madonna-Manager Guy Oseary bei Air Up ein. Beide halten laut Handelsregister jeweils weniger als ein Prozent der Anteile am Stammkapital. Über die Höhe der Beteiligung machte Air Up auf Anfrage von SPIEGEL.de und dem Newsletter-Magazin »Flip«  keine Angaben. Air Up bestätigte aber, dass die Firma diesen Sommer in die USA expandieren will.

Aromen fürs Gehirn

Air Up stellt eine Trinkflasche her, auf die Duftringe aufgesetzt werden können. In den Duftringen befindet sich ein Vlies mit natürlichen Aromen. Beim Trinken gelangt so neben Leitungs- oder Sprudelwasser auch beduftete Luft in den Mund. Das Gehirn nimmt diese als Geschmack wahr.

Die Idee zu Air Up haben zwei Produktdesign-Studenten entwickelt. Seit 2019 wird das Produkt verkauft – es ist vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt. Das Start-up hat von Investoren bereits mehr als 60 Millionen Euro eingesammelt. Beteiligt sind unter anderem die »Höhle der Löwen«-Investoren Frank Thelen und Ralf Dümmel, der Getränkeriese Pepsi sowie Ippen Media. Air Up rechnet für den Zeitraum von September 2021 bis September 2022 aktuell mit einem Umsatz von 100 Millionen Euro.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, Air Up erwarte für 2021 einen Umsatz von 100 Millionen Euro. Die Umsatzprognose bezieht sich aber auf den Zeitraum September 2021 bis September 2022. Wir haben die Stelle korrigiert.

kko
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.