James-Bond-Marke Aston Martin will Anfang Oktober an die Börse

Brexit hin oder her: Der britische Autobauer Aston Martin hat seine Pläne für einen Börsengang konkretisiert. Den EU-Austritt sieht Konzernchef Palmer auch als Chance im Wettbewerb mit der italienischen Konkurrenz.

Aston-Martin-Modell DB11
Aston Martin

Aston-Martin-Modell DB11


Der britische Sportwagenhersteller Aston Martin strebt trotz des bevorstehenden Brexits an die Börse. Der Hersteller der legendären Fahrzeuge des Film-Geheimagenten James Bond erhofft sich bei dem Börsengang eine Bewertung von bis zu 5,07 Milliarden Pfund (5,71 Milliarden Euro). Das geht aus dem nun veröffentlichten Börsenprospekt hervor. Branchenexperten halten das Ziel für ambitioniert - auch wegen der möglichen Folgen des britischen EU-Austritts.

Ein Viertel der Anteile sollen bei dem Börsengang in London verkauft werden. Bisher gehört die ehemalige Tochter des US-Autobauers Ford Chart zeigen Investoren aus Kuwait und Italien. Die Preisspanne für Aktien von Aston Martin wurde auf 17,50 bis 22,50 Pfund festgelegt. Der Ausgabepreis für die 57 Millionen Aktien soll am 3. Oktober festgelegt werden, die Erstnotiz ist für den 8. Oktober geplant.

Vorstandschef Andy Palmer, der Aston Martin über die vergangenen vier Jahren saniert hat, sieht den Brexit nach eigenen Angaben gelassen: "Für jedes Auto, das wir wegen eines zehnprozentigen Zolls in der EU nicht verkaufen, werden wir in Großbritannien vermutlich eines mehr absetzen, weil die Modelle von Ferrari oder Lamborghini hierzulande teurer werden", sagte er. Aston Martin fertigt ausschließlich im Vereinigten Königreich, 2019 soll ein neues Werk eröffnet werden.

Fotostrecke

10  Bilder
Aston Martin: Bond als Handelsvertreter

Aston Martin warnt im Börsenprospekt jedoch auch selbst vor Risiken infolge des Brexits. Für die Übergangszeit habe man sich aber gewappnet, sagte Palmer. Das Unternehmen werde den Vorrat an Motoren und anderen Komponenten vor dem Austrittsdatum im März 2019 für bis zu fünf Tage aufstocken.

Vorstandschef Palmer sagte, das Interesse der Investoren sei "beispiellos". Er geht nun auf Werbetour. Er werde vor allem langfristige Anleger treffen, die an die Wachstumsstory von Aston Martin glaubten. "Die Preisvorstellungen erfordern ein hohes Maß an Vertrauen in die Pläne des Unternehmens", sagte Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI.

Nach sechs Verlustjahren schreibt Aston Martin erst seit 2017 wieder Gewinne. Der Kult-Sportwagenbauer war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte sieben Mal insolvent. Nach dem Ausverkauf von Jaguar, Bentley und Rolls-Royce Chart zeigen wäre Aston Martin nach Jahren wieder der erste britische Autobauer an der Londoner Börse. Zuletzt hatte 2015 mit dem italienischen Rivalen Ferrari ein Luxusautobauer den Gang an die Börse gewagt.

dab/Reuters



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dieraute 20.09.2018
1.
Merkwürdig. Gestern noch die Schrecksnachricht über Jaguar Land Rover, mit der dicken Schlagzeile "Kurzarbeit bei JLR". Die Nachricht stellte sich als clickbait heraus: 1000 von 40000 Arbeiter sind betroffen - in einem Werk, welches alte Modelle (hauptsächlich Diesel) produziert und nun umgestellt wird. Heute also die "Trotz-Brexit"-Meldung: Von der Formel 1 an die Börse! Könnte es sein, dass die britische Automobilindustrie besser auf den Brexit eingestellt ist als die Deutsche?
realist1964 20.09.2018
2. Ach herrje
Als ob einem, der soviel Geld für einen Aston Martin ausgeben kann, so'n bisschen Zoll stört. Der meint höchstens das das Ding noch exklusiver wird und man mit der Karre jetzt noch mehr angeben kann.
ramuz 20.09.2018
3. @dieraute
Könnte es sein, dass die jetzigen Eigentümer noch schnell abkassieren wollen und die Katastrophe der nächsten Jahre auf viele kleine schultern verteilen wollen ? haben Sie sich schon mal schlau gemacht, wo die wichtigen technischen Komponenten der Autos herkommen? welche gründe hätten eigentümer, eine gut gehende Gewinn abwerfende Firma zu sozialisieren? Wo kommen die individual-Einkommen für die 10% zusätzliche Umsätze in GB her? Fragen über Fragen... und... "Die Preisvorstellungen erfordern ein hohes Maß an Vertrauen in die Pläne des Unternehmens", sagte Analyst Arndt Ellinghorst von Evercore ISI." Ja. Ach ja, und: Nein. Sie ist nur sehr viel kleiner. that' all about it.
brux 20.09.2018
4. Hinweise
AM ist chronisch defizitär und von Zulieferungen aus der EU abhängig. Ein Börsengang ist nur sinnvoll, wenn man ein paar tumbe Anleger abzocken will. Modell Tesla, sozusagen.
hle 20.09.2018
5. @dieraute
Die Probleme bei Jaguar Land Rover kommen bestimmt nicht vom Brexit. Man muss sich nur einmal das Produktportfolio anschauen. Die verschlafen komplett den E-Auto Markt. Aston Martin ist schick und in meinen Augen sogar ein edleres Image als z.B. Porsche. Aston Martin ist so ziemlich noch die einzige profitable Automarke. Selbst Bentley und RR werfen keine Gewinne ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.