Manipulierte Fahrzeuge Audi soll bei Diesel-Updates hinterherhinken

Das Kraftfahrtbundesamt verpflichtete Audi zur Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge. Doch der Hersteller kommt laut einem Bericht nicht hinterher - und habe teils noch nicht mal die Formulare eingereicht.

Audi-Fahrzeuge auf einem Parkplatz in Berlin (Archivbild)
Carsten Koall/ Getty Images

Audi-Fahrzeuge auf einem Parkplatz in Berlin (Archivbild)


Erst vor einem Monat klagte die Staatsanwaltschaft München II den früheren Audi-Chef Rupert Stadler an. Und nicht nur die Aufarbeitung der Verantwortung für den Dieselskandal in dem Unternehmen zieht sich hin - auch bei der Beseitigung der Manipulationen kommt Audi Chart zeigen offenbar nicht voran.

Für die meisten Diesel-Modelle hätten die Audi-Verantwortlichen noch nicht einmal alle notwendigen Behörden-Formulare eingereicht, berichten das "Handelsblatt" und der Bayerische Rundfunk unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

Dem Bericht zufolge heißt es in der Antwort, Audi habe "für die "Fahrzeugmodelle Audi A4, A5, Q7, A6 (3.0, 180 kw), A7 (3.0l, 180 kw), A8 (4.2l), A8L (4.2l), A8 (3.0l, 184 kw), sowie A8L (3.0l, 184 kw) ... noch keine vollständigen Antragsunterlagen vorgelegt". Deshalb könnten die notwendigen Softwareupdates noch nicht freigegeben werden. Die Grünen hatten sowohl nach Fahrzeugen der Euro-6- als auch der Euro-5-Norm gefragt.

Fristen eineinhalb Jahre überschritten

Audi ist damit laut dem Bericht in erheblichem Verzug. Denn das Kraftfahrtbundesamt hatte Ende 2017 angeordnet, dass Audi Softwaremanipulationen aus seinen Dieselmodellen zu entfernen habe, mit denen die Fahrzeuge auf dem Prüfstand sauber fuhren - auf der Straße aber die Abgasgrenzwerte deutlich überschritten.

Die Flensburger Behörde hatte zugleich festgelegt, dass Audi in den meisten Fällen bis spätestens Februar 2018 ein Softwareupdate für die Umrüstung vorzulegen habe. Außerdem ordnete das Amt den Sofortvollzug an. Die genannten Fristen sind mittlerweile seit rund eineinhalb Jahren abgelaufen.

Audi teilte "Handelsblatt" und Bayerischem Rundfunk mit, bei den Euro-6-Modellen seien nach einer Freigabe des Kraftfahrtbundesamts fünf von insgesamt acht Bescheiden zu V6- und V8-TDI-Fahrzeugen "in der Umsetzung". Bei den EU-5-Fahrzeugen, bei denen man freiwillige Servicemaßnahmen anbiete, habe man für knapp 75 Prozent der Fahrzeuge Freigaben erhalten.

Für alle noch nicht umgerüsteten Fahrzeugmodelle könnte das Kraftfahrtbundesamt der europäischen Fahrzeuggenehmigungsverordnung zufolge die Typengenehmigung entziehen. Doch dieser Schritt steht bislang aus. Stephan Kühn, Sprecher für Verkehrspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, sagte dazu "Handelsblatt" und Bayerischem Rundfunk: "Man muss den Eindruck gewinnen, dass der CSU-Verkehrsminister Scheuer über das in Bayern beheimatete Automobilunternehmen schützend seine Hand legt."

apr

Mehr zum Thema


insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ziehenimbein 03.09.2019
1. Diese Kulanz bei Fristen,
wird sie bald auch von anderen Behörden übernommen?
achim21129 03.09.2019
2. Tja,
dann mal für 1 1/2 Jahre Gewinne bei Audi abschöpfen. Gern auch Beugehaft für das Management (gern auch für den zuständigen Verkehrsminister wg. Untätigkeit).
ronald1952 03.09.2019
3. Die Softwareupdates
sind Augenwischerei sonst nichts, die Hardware muss geändert werden das aber verhindern ja unsere Superschlauen Politiker/innen nach wie vor. Betrug im großen Stiel lohnt sich hier in Deutschland nach wie vor, denn wofür man im Ausland in den Knast wandert lockt hier keinen Staatsanwalt hinter seinem Ofen vor. Ist der Gewinn des Betruges nur groß genug hat hier niemand etwas zu Befürchten. Heißt es denn nicht die kleinen Hängt man die großen lässt man laufen? Da wundert es noch jemanden wie so so viele rechts wählen, obwohl die Glaubwürdigkeit von den Rechten auch zu wünschen übrig läßt. schönen Tag noch,
Dicke_Berta 03.09.2019
4. Was ist denn
wenn die Motoren baulich so konzipiert sind,daß sie nicht mal die EU2 oder 3 Norm erfüllen? Werden die dann über Jahre steuerlich zurückgestuft? Ich habe mal einen Bericht gesehen, wo die einem Audi A6 (Euro5) hinterherfuhren, der die für ihn zulässigen Abgaswerte um das 4-5 fache überschritt. Das ist für mich dann zwei drei Stufen in der Norm höher oder?
jupp78 03.09.2019
5.
"Fünf von Acht" bzw. 75% klingt für mich ganz klar anders, als "Für die meisten Diesel-Modelle hätten die Audi-Verantwortlichen noch nicht einmal alle notwendigen Behörden-Formulare eingereicht". Muss man immer so unseriös berichten? Fakt ist, für die meisten Dieselfahrzeuge gibt es Updates, für einige wenige stehen sie noch aus. Nicht gut, aber anders als geschrieben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.